30 Millionen Euro für Gesundheitsstandort Mittersill

Im Tauernklinikum entsteht bis 2023 ein hochmodernes Spital und das neue Gesundheitszentrum Oberpinzgau

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.10.2019
 

(HP)  Mehr als 30 Millionen Euro werden bis 2023 in den Tauernklinikum-Standort Mittersill investiert. Mit dieser Investition entstehen ein hochmodernes Spital und das neue Gesundheitszentrum Oberpinzgau. „Das ist ein bedeutender Baustein für die Versorgung in der Region“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl heute, Freitag, beim Spatenstich.

Gemeinsam mit den Bürgermeistern Wolfgang Viertler (Mittersill) und Andreas Wimmreuter (Zell am See) sowie Tauernklinikum-Geschäftsführer Franz Öller und dem Ärztlichen Direktor Rudolph Pointner gab Stöckl damit den Startschuss für das Schlüsselprojekt.

Spitäler-Offensive stärkt die Regionen

„Die Stärkung der Regionen, besonders in der Gesundheitsversorgung, ist ein zentrales Anliegen, an dem konsequent gearbeitet wird“, betont Spitalsreferent Stöckl weiter und er fügt hinzu: „Die Generalsanierung und Erweiterung des Tauernklinikums sind wesentliche Vorhaben in der Spitäler-Offensive. In die Modernisierung werden in den kommenden Jahren insgesamt mehr als 250 Millionen Euro investiert.“

Gesundheitsdienstleister vernetzen sich

„Zum Ausbau und zur Modernisierung gehören insbesondere die Sicherstellung der Notfall- und der regionalen Gesundheitsversorgung“, sagt Geschäftsführer Franz Öller. „Vernetzte Dienstleister an verschiedenen Standorten im Pinzgau werden flexible und optimal abgestimmte Dienstleistungen sicherstellen. Damit werden wir den individuellen Anforderungen der Patientinnen und Patienten noch besser gerecht.“

Angenehme Umgebung, schnelle Genesung

Rudolph Pointner, Ärztlicher Direktor des Tauernklinikums, ergänzt: „Neben unserer hervorragenden ärztlichen und pflegerischen Leistung werden die hochmoderne Infrastruktur im besonderen Ambiente zu einem schnellen Genesungsprozess beitragen. Nur wer sich nach einer Operation wohlfühlt, kann auch rasch wieder das Bett verlassen und nach Hause zurückkehren.“

Das wird saniert und neu gebaut

Die Generalsanierung umfasst Innere Medizin, Chirurgie, Notfallversorgung, Radiologische Ambulanz, Modernisierung des Bestandsgebäudes, Stationsbereich mit 88 Betten in Zwei- bis Vier-Bett-Zimmern, Intensivstation, Akutgeriatrie und Palliativmedizin. Neu gebaut werden das Gesundheitszentrum Oberpinzgau mit Allgemeinmedizinischen Ordinationen, Physiotherapie-Institut, Räumen für Fachärztin für Gynäkologie und weitere Fachärzte, Interdisziplinärem Beratungs- und Hebammenzentrum, PEPP Elternberatung, Selbsthilfegruppen, Krebshilfe, Gewaltschutzzentrum und Zahnambulatorium, Operationsbereich, Tagesklinik und Endoskopiebereich.

Rundum modernisiert

Auch ein Hubschrauberlandeplatz wird auf dem Dach neu errichtet, weiters ein Rot-Kreuz-Stützpunkt mit Garagen, Einsatzzentrale und Notarztversorgung, ein Speisesaal mit Bistro und Terrasse, ein Parkplatz mit 104 Stellplätzen, davon sechs barrierefrei, und Raum für Fahrräder sowie ein Biotop als Naherholungsgebiet. LK_191025_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Dominik Fenninger-Sippel, Büro Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl, Telefon: 8042-3316, mobil: +43 664 8920985, dominik.fenninger-sippel@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum