Sie vermessen unser Land

Top-Ausbildung beim Arbeitgeber Land Salzburg / Auf dem Weg zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland

Salzburger Landeskorrespondenz, 01.11.2019
 

(LK) „Wir bemühen uns, dass wir das Personal von morgen selbst rekrutieren und ausbilden. Die Chancen für eine berufliche Laufbahn beim Land stehen zur Zeit sehr gut, denn es steht eine große Pensionierungswelle bevor“, so Landesrat Josef Schwaiger. Patrick Weißl aus Köstendorf und Felix Seiler aus der Stadt Salzburg haben heuer ihre Lehre als Vermessungstechniker begonnen.

 

Sie stehen sich gegenüber, einer bei einem Winkelmessgerät, einem Theodoliten, der andere hält einen Reflektorstab in der Hand. Über Funkgeräte tauschen sich die jungen Burschen aus, aufmerksam beobachtet von ihrem Lehrlingsausbilder: Die Rede ist von den zwei angehenden Vermessungstechnikern Patrick Weißl aus Köstendorf und Felix Seiler aus der Stadt Salzburg. Sie machen ihre Lehre beim Land Salzburg, in Weißbach bei Lofer durfte ihnen das Landes-Medienzentrum über die Schulter schauen.

Spaß an der Lehre

Patrick und Felix haben erst vor zirka einem Monat mit ihrer Lehre begonnen und sind sich einig: „Die Tätigkeit ist sehr abwechslungsreich, denn wir sind oft auf Außendienst im ganzen Bundesland unterwegs, arbeiten dann aber wieder sehr viel im Büro am Computer. Da wird es eigentlich nie langweilig und schon in den ersten Wochen haben wir viel mitbekommen.“ Personal-Landesrat Josef Schwaiger jedenfalls ist überzeugt: „Man muss nicht zwingend Matura haben, mit viel Fleiß und Engagement kann man seine eigene Karriere gestalten.“

Gute Ausbildner als Schlüssel zum Erfolg

Um die jungen Salzburgerinnen und Salzburger für eine Lehre zu begeistern, braucht es ein wenig mehr als den Lohn am Konto. „Das Arbeitsklima ist sehr gut, alle sind sehr freundlich und zuvorkommend“, so die beiden Lehrlinge. Einen wesentlichen Beitrag dazu, trägt ihr Ausbilder Alois Fenninger. Er selbst ist schon seit 19 Jahren beim Land als Vermessungstechniker tätig, bringt also jede Menge Erfahrung mit. „Ich lasse die zwei ganz viel selber machen, erkläre ihnen natürlich vorher wie es geht. Wenn sie mal Fehler machen, lernen sie daraus“, so Fenninger.

Dreieinhalb Jahre bis zum fertigen Vermessungstechniker

Die Lehrlingsausbildung zur Vermessungstechnikerin beziehungsweise zum Vermessungstechniker dauert insgesamt dreieinhalb Jahre, die für Salzburg zuständige Berufsschule ist in Kremsmünster (OÖ). REP_191101_10 (ram/mel)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum