Ehemalige Bühne wird zur Frauen-Notschlafstelle

Haus Elisabeth öffnet am 1. November seine Pforten

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.10.2019
 

(HP) Die ehemalige Elisabethbühne in Itzling wird nun zur neuen Notschlafstelle, aber auch Begegnungsstätte der Caritas. „Rechtzeitig zum Beginn der kälteren Jahreszeit wird das Haus Elisabeth offiziell eröffnet. Es ist das Nachfolgeprojekt der Winternotschlafstelle und steht speziell für Frauen offen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der sich bei der Caritas als wichtiger Sozial-Partner des Landes für das Engagement in der Obdachlosenhilfe bedankte.

Das Haus Elisabeth wird neben der Notschlafstelle für 20 Frauen auch ein Tageszentrum beherbergen und zusätzliche Angebote wie persönliche Beratungen zur Existenzsicherung bieten. „Damit kann das Haus Franziskus entlastet und mit einem speziellen Angebot für Frauen ergänzt werden. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass alle Menschen in Salzburg versorgt werden. Eine leicht erreichbare Anlaufstelle ist gerade im Winter ganz besonders wichtig und lebensrettend“, so Schellhorn weiter.

Hoffnung und Solidarität

„Das Haus Elisabeth ist Symbol der Hoffnung und der Solidarität in Salzburg. Wir geben uns nicht damit zufrieden, dass Menschen arm und einsam sind, dass sie auf der Straße schlafen müssen oder sich kein Essen leisten können. Herzlichen Dank an alle Unterstützer, die dieses Projekt ermöglicht haben. Bitte helfen Sie uns weiterhin – nur gemeinsam sind wir in der Lage, Not zu lindern,“ so Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.

Förderverein für das Haus Elisabeth

„Wir sind ein reiches und soziales Land – aber ich glaube, wir brauchen mehr Sensibilität und ein Mehr an Miteinander. Ich möchte hier ganz persönlich meinen Beitrag leisten, viele Menschen aktivieren und damit zur Finanzierung des Haus Elisabeth beitragen. Unser Ziel ist es, die Investitionskosten für das Haus abzudecken und den laufenden Betrieb zu unterstützen. Wir hoffen weiterhin auf viele neue Mitglieder und Menschen, die sich gegen Not in Salzburg engagieren“, so Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf und Obfrau des Fördervereines für das Haus Elisabeth.

Wichtige Lücke geschlossen

Geplant ist eine Tagesstätte für 50 Personen. Damit wird eine langjährige Lücke in der Versorgung von Menschen in Not in Salzburg geschlossen. Die Caritas bietet hier einen geschützten Raum mit Verpflegung, Ruhebereich, Beratung, Duschen und WCs. Das Tageszentrum steht für jede und jeden offen, z.B. für Obdachlose und Menschen, die sich keine warme Wohnung oder keine warme Mahlzeit mehr leisten können und oft in sozialer Isolation leben.

Professionelle Unterstützung

Im neuen Beratungszentrum wird zudem durch professionelle Sozial- und Wohnberatung nachhaltige Unterstützung im Bereich der Existenzsicherung angeboten. Darüber hinaus werden Informationen zu internen und externen Angeboten weitergegeben und gegebenenfalls weitervermittelt.

Schnelle, verlässliche Hilfe

Ergänzend zur Notschlafstelle „Haus Franziskus“ und zur Jugendnotschlafstelle „Exit7“ wird das neue Haus Elisabeth auch zur Winternotschlafstelle für rund 20 obdachlose Frauen. Als Möglichkeit, durchzuatmen, sich zu duschen, die Kleidung zu wechseln und zu waschen. Mit medizinischer Notversorgung, Krisenintervention und Beratung unter einem Dach. Das Ziel: schnelle und verlässliche Hilfe für Menschen ohne Wohnmöglichkeit.

Ein Haus der Begegnung

Ein besonderer Fokus liegt bei der neuen Einrichtung auch auf der kulturellen und sozialen Begegnung. Hier soll einfach auch einmal geredet und gelacht werden dürfen. Es ist geplant, etwa durch verschiedene Veranstaltungen wie Aufführungen auf der ehemaligen Elisabethbühne, Workshops oder Events eine Atmosphäre zu schaffen, die unterschiedlichste Menschen zusammen und miteinander ins Gespräch bringt. LK_191029_11 (ram/kg)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum