Hollersbach ist neue Heimat für den Kunst-Igel

Kulturpavillon als neuer Treffpunkt für Interessierte im Oberpinzgau

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.11.2019
 

(LK) Nach sieben Jahren Wanderschaft durch alle Regionen Salzburgs hat der Kunst-Igel nun eine dauerhafte Bleibe: der Pavillon White Noise wird im Oberpinzgau, in Hollersbach, aufgestellt und künftig Veranstaltungsort für ein vielfältiges Kulturprogramm sein, das von m²-kulturexpress organisiert wird. „Der Igel hat mit dem Aufstellungsort Hollersbach ein neues Zuhause gefunden. Als Begegnungsort und Botschafter von zeitgenössischer Kunst stärkt er die regionale Kulturlandschaft und setzt den bisherigen Grundgedanken des Kunstpavillons fort“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Um eine geeignete Igel-Heimat zu finden, hat das Land gemeinsam mit dem Fonds zur Förderung von Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum einen offenen Wettbewerb durchgeführt.

Impulse für die Kultur im Oberpinzgau

Das von m²-Kulturexpress eingereichte Konzept hat die Jury „durch seine Zielsetzung, weitere Impulse für die Kultur im Oberpinzgau zu setzen“ überzeugt. „Ich möchte mich bei Bürgermeister Günter Steiner für seine Bereitschaft und kulturelle Vorsorge bedanken. Mein Dank geht auch an die Jury und den Kultur-Nahversorger m²-kulturexpress, der den Igel bespielen und beleben wird. Ich freue mich schon jetzt auf ein spannendes Programm, das künftig Kulturinteressierte nach Hollersbach pilgern lässt“, blickt Kulturreferent Heinrich Schellhorn voraus ins nächste Jahr.

Weiterer Entwicklungsschritt

„Das Thema Kunst ist bei uns im Ort seit vielen Jahren verankert, etwa durch unsere Malerwochen. Durch White Noise erfolgt nun ein weiterer Entwicklungsschritt, eine wunderbare Verfeinerung und ein regionaler Beitrag für ein kulturelles Zentrum im Oberpinzgau“, betont der Hollersbacher Bürgermeister Günter Steiner.

Igel „wohnt“ auf einer Waldlichtung

Der neue Kultur-Hotspot wird im Hollersbacher Ortsteil Grubing entstehen, wo Alois Stöckl das Grundstück, eine Waldlichtung auf einem nach Süden ausgerichteten Plateau, zur Verfügung stellt. Das Land übernimmt die Kosten für den Transport und unterstützt die Gemeinde finanziell bei der Aufstellung, die im Frühjahr 2020 über die Bühne gehen soll. Der Pavillon soll Treffpunkt für kulturinteressierte, neugierige und bildungswillige Gäste aus der Region sowie Auftritts- und Präsentationsplattform für regionale Kunstschaffende werden.

Charly Rabanser bespielt White Noise

Charly Rabanser von m²-kulturexpress hat White Noise schon vor drei Jahren nach Wald im Pinzgau gebracht: „Zigtausend Menschen hat unsere Kulturarbeit seit 1980 erreicht, hat ihnen freudige, nachdenkliche, emotionale Augenblicke beschert, sie zum Dialog zusammengeführt, zum Nachdenken angeregt, Grenzen verschoben. Kulturbetätigung, egal ob aktiv oder passiv, ist Herzensbildung. Geplant ist, das Kulturzelt mit Ausstellungen verschiedener Themenschwerpunkte, mit Lesungen, Konzerten verschiedenster Musikrichtungen, Vorträgen, Diskussionen, Theaterstücken und Kindertheater zu beleben“, so der Kulturmanager. „Der Igel soll ein ganz besonderer Ort der Begegnung werden, ein Raum-Ort, an dem sich Menschen aus der Region genauso präsentieren können, wie Künstler aus der ganzen Welt, ein Leuchtturm der guten Gedanken für den Oberpinzgau. Auf den Nenner gebracht: Das Miteinander!“ LK_191105_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum