Lehre beim Land: „Das ist es“

Julia Herzog wechselte von der Schulbank in die Software-Schmiede der Landesinformatik

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.11.2019
 

(LK) Bis 2023 will Salzburg zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland werden und hat dafür ein umfangreiches Maßnahmenpaket erarbeitet, das nun schrittweise umgesetzt wird. Das Land als Arbeitgeber geht mit gutem Beispiel voran. „Es ist uns wichtig, dass über die Berufsausbildung tüchtige Leute in den Landesdienst nachkommen und gleichzeitig jungen Damen und Herren die Chance auf Ausbildung und eine berufliche Existenz geboten wird“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

 

Eine, die gerade mitten in der Lehrausbildung beim Land steht, ist Julia Herzog. Die 17-jährige Stadt-Salzburgerin lernt, Software zu entwickeln. „Ich wollte immer schon früh einen Job haben und Geld verdienen. Mein Arbeitsplatz beim Land liegt ganz in der Nähe und ich habe gewusst ‚Das ist es!‘“, so die junge Landesinformatikerin, der bereits in der Schule der EDV-Unterricht leicht gefallen ist. „Für Computer habe ich mich immer interessiert, besonders für das Entwickeln und Erschaffen von Lösungen. Bei der großen Auswahl beim Land habe ich genau das gefunden, was zu mir passt und noch dazu ein total tolles Umfeld mit Kollegen, die mich unterstützen“, erzählt sie als aktuell einziger Programmier-Lehrling im Land.

Lernen an der Wirklichkeit

Landesinformatik-Chef Rudolf Krejsa ist der Nachwuchs im Programmierer-Team sehr willkommen: „Dank der Vorauswahl sind wir schon auf die besonderen Stärken von Julia aufmerksam geworden. Mehr Wissen erhält sie auch durch maßgeschneidertes e-learning. Und sie lernt mit einem erfahrenen Team an Entwicklern gleich an der Wirklichkeit mit.“ Ihr erstes selbstgeschriebenes Programm im Echteinsatz ist also nur noch eine Frage der Zeit.

Chancen so gut wie nie zuvor

„Wir bemühen uns, das Personal von morgen selber zu rekrutieren und auszubilden. Das Aufgabenspektrum ist breit und die Chancen stehen so gut wie nie zuvor, da in den kommenden Jahren viele Stellen neu zu besetzen sind“, appelliert Landesrat Josef Schwaiger an Jugendliche, sich um eine Lehrstelle beim Land zu bewerben. LK_1911074_61 (sm/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at und

Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum