Georg Trakl-Preis für Hans Eichhorn

Schriftsteller und Berufsfischer erhält Preis, der gemeinsam von Bundeskanzleramt und Land Salzburg vergeben wird

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.11.2019
 

(LK) Hans Eichhorn, der 1956 in Vöcklabruck geborene Schriftsteller und Berufsfischer am Attersee, wird mit dem Georg Trakl Preis für Lyrik 2019 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und von Bundeskanzleramt und Land Salzburg verliehen. „Mit diesem Preis wollen wir Hans Eichhorn und seine bisherigen Werke ehren sowie auch den Stellenwert der Lyrik unterstreichen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der dem Preisträger herzlich gratuliert.

„Mit Eichhorn wird ein Autor ausgezeichnet, dessen umfang- und facettenreiches, jedoch relativ unbekannt gebliebenes lyrisches Werk eine phänomenologische Bestandsaufnahme des Alltags ist, seiner Schönheiten und Irritationen, seines Glanzes und seiner Brüche“, so heißt es in der Begründung der Jury, die weiter betont, dass seine Gedichte von visueller Kraft geprägt seien, von großem Feingefühl für die minutiöse Beobachtung von Dingen, Menschen, sozialer Ausgrenzung und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen, für die leichtfertige Zerstörung der Umwelt ebenso wie für die vielstimmige „Morgenoper“ des Erwachens auf dem See und für die Sommerkulisse aus Wasser, Gebirge und Licht in Trakl’scher Farbenpracht.

Poesie verändert und befruchtet

„Ich bedanke mich bei allen, die diesen Preis verantworten, nicht zuletzt bei den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes, die mit ihrem Beitrag den Rahmen dafür geben, dass Sprache und Poesie ein Leben zu verändern und zu befruchten wissen. Vielen Dank!“, so der Preisträger.

Der Georg Trakl Preis

Der Georg Trakl Preis für deutschsprachige Lyrik wurde anlässlich der 65. Wiederkehr des Geburtstages des Salzburger Dichters am 3. Februar 1952 erstmals gestiftet. Ausgezeichnet wird damit ein lyrisches Gesamtwerk. Die Vergabe erfolgt heuer wieder an einen österreichischen Lyriker. Basis ist der Vorschlag einer dreiköpfigen Jury. Diese bestand heuer aus Brita Steinwendtner, Gerhard Melzer und Christine Riccabona und trat Anfang Oktober zusammen. Die Entscheidung für Hans Eichhorn fiel einstimmig aus.

Preisverleihung am 26. November

Die Preisverleihung findet am Dienstag, 26. November 2019, 19.30 Uhr, in der Stiftung Mozarteum im Rahmen des DIALOGE-Festival für Musik statt. Die Preisverleihung wird von einem Konzert des Minguet Quartetts begleitet sowie von einer Lesung des Preisträgers. Die Laudatio hält Brita Steinwendtner. LK_191106_13 (ram/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum