Vorsorgebewusstsein bei Männern stärken

Thementag von Krebshilfe Salzburg und Tauernklinikum Zell am See

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.11.2019
 

(HP)  Noch immer sterben in Österreich Männer durchschnittlich fünf Jahre früher als Frauen. Es spielen zwar verschiedene Faktoren eine Rolle, aber leider liegt es oft auch am verminderten Gesundheits- und Vorsorgebewusstsein der Männer. Darauf machten die Krebshilfe Salzburg und das Tauernklinikum in Zell am See dieser Tage aufmerksam – und wollen das ändern.

„Ein Ziel der Salzburger Gesundheitspolitik ist es, den Fokus verstärkt auf die Vorsorge zu lenken. Dazu hat das Land viele Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt, und zwar basierend auf neuesten Erkenntnissen aus der Forschung und dem ständigen Fortschritt in der Medizin. Außerdem sind wir ständig bemüht, das Bewusstsein für Vorsorge weiter zu schärfen. Das gilt auch für die Männergesundheit“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl beim „Thementag Männergesundheit“ im Tauernklinikum.

Operationsroboter zum Testen

Im Foyer des Tauernklinikums sorgten begehbare Modelle der Prostata und des Darms für Aufmerksamkeit und Klarheit. Die Primare Stephan Hruby, Urologie, und Kai-Uwe Asche, Allgemeinchirurgie, sowie Physiotherapeuten informierten über Möglichkeiten der Prävention, Früherkennung und schonende Behandlung. Publikumsmagnet war ein Da-Vinci-Operationsroboter zum selber Ausprobieren. Dabei konnten die Besucherinnen und Besucher selber erfahren, welche Vorteile die roboterassistierte Chirurgie vor allem in der Urologie bietet.

Aktiv um die eigene Gesundheit sorgen

„Informationsveranstaltungen wie diese sind wichtig, um dem Thema Männergesundheit eine noch größere Bedeutung zu geben. Gleichzeitig sind sie ein Appell an jeden Mann, sich aktiv um die eigene Gesundheit zu sorgen“, so Stöckl abschließend. LK_191106_52 (grs/mel)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum