Stipendien unterstützen auf dem Weg zur Matura

Start-Programm Salzburg für junge Menschen mit Migrationshintergrund / Pro Caritate Verdienstzeichen für Katharina Turnauer

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.11.2019
 

(LK)  Zehn junge Menschen mit Migrationshintergrund profitieren vom diesjährigen Start-Stipendienprogramm Salzburg. Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie die Matura machen wollen und dafür vollen Einsatz leisten.

„Dieses Programm ist ein wichtiger Schritt hin zur Chancengerechtigkeit. Jugendliche werden ermuntert, ihre Talente zu entfalten und jene Ausbildung zu absolvieren, die ihrer Begabung entspricht“, betonte Landesrätin Andrea Klambauer heute bei der Überreichung der Start-Urkunden an die Jugendlichen. Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf nutzte die Gelegenheit und zeichnete Mit-Initiatorin Katharina Turnauer aus.

Materielle und ideelle Förderung

„Der Weg zur Matura ist für Jugendliche mit Migrationshintergrund ohne Unterstützung teils schwer. Das Stipendium legt neben der materiellen Unterstützung einen besonderen Schwerpunkt auf die ideelle Förderung, also Weiterbildung, Workshops zur Persönlichkeitsbildung und Beratung“, so Klambauer. Österreichweit gibt es derzeit 138 aktive Start-Stipendiaten und 382 erfolgreiche Absolventen aus mehr als 70 Nationen.

Lehre mit Matura im Fokus

2010 legten das Land, die Katharina Turnauer Stiftung und der Bund den Grundstein für den Start des Programmes in Salzburg. In den folgenden Jahren konnten weitere Förderer und Organisationen gewonnen werden, die Stipendien stifteten. Derzeit werden landesweit 20 junge ambitionierte Menschen unterstützt, 66 Absolventen haben das Programm erfolgreich absolviert. 250 regionale Bildungsveranstaltungen wurden in den vergangenen zehn Jahren organisiert. Aktuell setzt das Land einen Schwerpunkt auf die Förderung von Lehrlingen, die die Matura anstreben.

Von Bangladesch bis Somalia

Die zehn neu in das Start-Programm Salzburg aufgenommenen Stipendiaten haben ihre Wurzeln unter anderem in Bangladesch, Somalia, Afghanistan, im Iran und Syrien. Manche der 15- bis 19-Jährigen sind erst seit kurzer Zeit in Salzburg. Konkret werden sie mit Laptop, Drucker und monatlich 100 Euro Bildungsgeld unterstützt. Noch wichtiger ist aber die ideelle Unterstützung etwa in Form von Bildungsseminaren, gemeinsamen Exkursionen oder bei der Studien- und Berufswahl.

Pro Caritate Verdienstzeichen für Katharina Turnauer

Eine freudige Überraschung gab es gestern Abend bei den Feierlichkeiten für Katharina Turnauer. Sie erhielt das Pro Caritate Verdienstzeichen des Landes von Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf überreicht. Die Katharina-Turnauer-Privatstiftung wurde 2009 von der Familie Turnauer gegründet und initiierte gemeinsam mit dem Land Salzburg und dem Innenministerium die Start-Stipendien.

Enormes Potenzial der Jugendlichen

 „Jugendliche mit Migrationshintergrund bergen ein enormes Potenzial für unsere Gesellschaft“, so Landtagspräsidentin Pallauf bei der Auszeichnung. „Die Start-Stipendien unterstützen die Jugendlichen, dass sie einen Bildungsabschluss erreichen, der ihren Fähigkeiten entspricht. So können sie ihre Fähigkeiten erkennen und nutzen.“

Vorbild für viele andere

Mit der Start-Initiative sieht die Preisträgerin die Möglichkeit, „das Thema Migration und Integration mit viel Dynamik, Wissen und Vision“ anzugehen. Die unterstützten Stipendiatinnen und Stipendiaten werden eines Tages Rollenmodelle für viele andere Menschen mit Migrationsgeschichte sein, nämlich dann, wenn sie auch Führungspositionen übernehmen können, ohne ihre eigene Identität aufgeben zu müssen. Viele andere werden dann sagen: Da möchte ich auch hinkommen“, umschreibt Katharina Turnauer ihre Zukunftsvorstellung. LK_191108_42 (sab/grs/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at; Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum