Neue Pflegekampagne: Das ist stark!

Motivation pur für diese erfüllenden Berufe / Menschen aus der Praxis machen Gusto auf die vielseitige Ausbildung

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.11.2019
 

(LK)  Startschuss für „Das ist stark!“ Die neue Kampagne für den Pflegeberuf in Salzburg rückt jene Menschen in den Mittelpunkt, die wissen wovon sie reden, weil sie mitten aus der Praxis kommen. Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl stellte den neuen Motivationsschub für junge Salzburgerinnen und Salzburger, aber auch für Wiedereinsteiger und Spätberufene, heute vor. An seiner Seite vier der Persönlichkeiten, die für weit mehr als einen Job stehen, nämlich für eine Berufung.

 

 

Salzburg braucht in nächster Zeit Pflegekräfte, es können eigentlich gar nicht genug sein – auf jeden Fall aber mindestens 900 in den kommenden fünf Jahren. „Das Thema steht daher ganz oben auf der Dringlichkeitsliste der Landesregierung. Ein Jahr lang haben sich in zehn Arbeitsgruppen Experten und Beteiligte in der Plattform Pflege und Betreuung mit Lösungen für die Zukunft beschäftigt“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Starke Maßnahmen

Gleichzeitig wurden bereits erste Maßnahmen wie etwa die Erhöhung der Ausbildungsplätze, die Übernahme des Schulgeldes für die Schüler der SOB-Schulen oder die Etablierung der akademischen Pflegeausbildung an der Kardinal-Schwarzenberg-Akademie in Schwarzach umgesetzt. Die Ergebnisse der Plattform, die in einem konkreten Maßnahmenpaket gebündelt wurden, konnten im Juli präsentiert werden und werden Schritt für Schritt umgesetzt“, fasst Stöckl zusammen.

Starker Pflegeberuf

Eine gezielte Maßnahme in diesem ganzen Bündel: Weitere Ausbildungsplätze schaffen und diese auch füllen, also auch für den Beruf begeistern, das Image verbessern, die Salzburgerinnen und Salzburger für diese erfüllende Aufgabe mit einer umfassenden Kampagne informieren. „Wir wollen dabei nichts schönreden. Der Beruf kann hart sein, egal in welchem Bereich. Für mich steht aber fest, dass er auch sehr viele positive Seiten hat, die zu wenig bekannt sind. Auch die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in allen Regionen sollen in den Mittelpunkt rücken. Daher bin ich sehr froh, dass im Rahmen der neuen Kampagne auf Augenhöhe informiert wird, eben von Menschen in den verschiedensten Pflegeberufen. Wir haben viele Partner aus der Branche im Boot, mit denen wir eng zusammenarbeiten und uns abstimmen. Gemeinsam mit dem Landes-Medienzentrum ist ein echter Schulterschluss gelungen“, so Stöckl.

Starke Persönlichkeiten

Zu den neuen Gesichtern der Pflegekampagne gehören unter anderen vier starke Persönlichkeiten, die heute mit Christian Stöckl die Kampagne präsentierten:

  • Marianne Müller (52) aus Hallein. Sie absolviert die Weiterbildung von der Heimhilfe zur Pflegeassistentin beim BFI. Ihr Motto: „Viel geben und noch mehr bekommen.“
  • Laura Glaser (22) aus Kufstein. Sie machte ihren Bachelor in Gesundheits- und Krankenpflege an der FH Salzburg und arbeitet nun auf der Onkologischen Station. Ihr Motto: „Eine Ausbildung, in der man wirklich fürs Leben lernt.“
  • Wolfgang Preiß (38) aus Salzburg. Er ist Pflegeassistent und Quereinsteiger, war früher Lagerlogistiker, und macht gerade die Weiterbildung zum Pflegefachassistenten. Sein Motto: „Anpacken, wenn andere nur daneben stehen.“
  • Daria Mohajeri (30) aus Salzburg. Sie ist Fachsozialbetreuerin in der Behindertenarbeit. Ihr Motto: „Ein Job, in dem man sich verwirklichen kann.

Starke Kampagne

Diese vier Gesichter und noch viele mehr werden in den kommenden Wochen und Monaten in Salzburg omnipräsent sein. „Wir wollen unsere Botschaft nicht nur auf dem klassischen Weg, zum Beispiel via Fernsehen und Printmedien, verbreiten, sondern auch über Social Media. Der eigene Hashtag #dasiststark wird hoffentlich oft auftauchen. Auch im Kino wird ein Spot laufen und das alles ist erst der Anfang, es kommt noch mehr“, versichert Stöckl. Dreh- und Angelpunkt, also zum Beispiel auch die Tür zu übersichtlichen Informationen über die verschiedenen Ausbildungen und Jobangebote, wird die Homepage des Landes sein. dasiststark.at ist zentrale Anlaufstelle und geballte Information für all jene, die den Beruf ergreifen, sich fortbilden wollen, oder einen Job in ihrer Region suchen.

 

 

Daten und Fakten

Die Landesstatistik unter Federführung von Leiter Gernot Filipp hat im Auftrag der Plattform Pflege das Thema genau erfasst. Hier ein kleiner Blick auf die aktuellen Zahlen und jene, die noch aktuell werden.

  • Die Salzburgerinnen und Salzburger werden älter. Bis zum Jahr 2050 wird die Zahl der mindestens 80-Jährigen um rund 170 Prozent steigen, zusätzlich 43.000 Personen werden dann mindestens 80 Jahre alt sein. Besonders stark wird der Anstieg bei den mindestens 90-Jährigen mit rund 220 Prozent sein (plus 10.300 Personen).
  • Von 2014 bis 2018 ist die Zahl der Pflegegeldbezieher in Salzburg um 3,5 Prozent auf 26.500 gestiegen. Bis 2030 wird diese Zahl gar um 28 Prozent steigen.
  • Bis zum Jahr 2024 werden 1.400 Pflegekräfte in Pension gehen. Die Bevölkerung wird also nicht nur älter und die Pflegebedürftigen mehr, es gehen auch viele Personen in diesen Berufen in Pension.
  • Alleine in den nächsten fünf Jahren werden etwa 900 weitere Personen in Pflegeberufen benötigt, besonders in den neuen Berufsfeldern Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz.
  • Im Jahr 2018 wurden rund 4.900 Personen in Seniorenheimen, 2.800 in der Hauskrankenpflege, 300 in Tageszentren, 2.100 in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung betreut. LK_191108_70 (mel/kg)

Weitere Informationen

 

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum