Das Land befragt seine Mitarbeiter

Erste große Befragung startet morgen / Ergebnisse fließen in konkrete Maßnahmen

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.11.2019
 

(LK)  Mitmachen und Gestalten – unter diesem Motto startet das Land Salzburg morgen, Dienstag, seine erste große Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter-Befragung seit fast 20 Jahren. „Zeitgemäß, umfassend und selbstverständlich anonym“, wie Personallandesrat Josef Schwaiger versichert. Und weiter: „Mit den Ergebnissen kann der Dienstgeber ein breites Stimmungsbild der Bediensteten über die Arbeit in der Verwaltung gewinnen.“

Die Befragung befasst sich mit allen wichtigen Bereichen der Landesverwaltung und verfolgt mehrere Ziele. Dazu zählen die Erhebung des Ist-Standes der Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Rückmeldungen für Führungskräfte, die Verbesserung der internen Kommunikation oder auch die Evaluierung interner Dienstleistungen.

Hohe Beteiligung bringt aussagekräftige Ergebnisse

„Eine hohe Beteiligung an der Befragung ist wichtig und bringt Vorteile sowohl für den Dienstgeber, als auch für die Landesbediensteten. Denn je mehr sich beteiligen, desto aussagekräftiger sind natürlich die Ergebnisse“, erklärt Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik, unter deren Federführung der umfassende Fragebogen erstellt wurde und auch ausgewertet wird.

Aus der Befragung Maßnahmen entwickeln

„Und je aussagekräftiger die Ergebnisse sind, desto mehr trägt die Befragung dazu bei, konkrete Maßnahmen und Ideen umsetzen zu können“, so Landesamtsdirektor Sebastian Huber. Der morgige Start der Befragung ist für den Landesamtsdirektor „ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung der Verwaltung“. Er sieht darin auch „einen Qualitätssprung in der internen Kommunikation“.

Online oder auf Papier: Teilnahme für alle möglich

Erstmals wird die Umfrage online durchgeführt. Die Teilnahme ist für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich. Bedienstete ohne EDV-Zugang bekommen den Fragebogen per Post zugesendet. Das Instrument einer umfassenden Befragung soll als Motor für notwendige Veränderungen in der Landesverwaltung alle zwei bis drei Jahre eingesetzt werden. LK_191111_52 (grs/sm)

Medienrückfragen:

Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum