Rückkehr zum Alltag im Lungau

Stromversorgung bald wieder komplett hergestellt / Vorsicht beim Föhnsturm

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.11.2019
 

(LK)  Der erste heftige Wintereinbruch hat seit gestern Einsatzkräfte, Behörden und auch private Helfer im Lungau auf Trab gehalten. „Die Lage hat sich entspannt, durch die intensiven Aufräumarbeiten konnte die Normalität im Alltag weitgehend wiederhergestellt werden“, so Katastrophenschutzreferent Philipp Santner von der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg. 

Die Salzburg AG rechnet damit, dass bis 18 Uhr die Stromversorgung in allen besiedelten Gebieten des Bezirks bis auf die Karneralm (Gemeinde Ramingstein) sowie Schönfeld (Thomatal) wieder gewährleistet ist. Bis zu 40 Techniker sind für den Netzwiederaufbau der verbleibenden Haushalte im Einsatz.

Nur mehr wenige Straßen gesperrt

Die L262 Prebersee Straße ist ab der Ortschaft Haiden bis zur Landesgrenze Steiermark wegen umgestürzter Bäume voraussichtlich bis Freitag 12.00 Uhr gesperrt, ebenso die L267 Bundschuh Straße ab dem Hochofen-Museum. Die Freigabe der L231 Göriacher Straße wird nicht vor Montag, 18. November erwartet. Weiterhin gesperrt bleibt die Südrampe der B99 Katschbergstraße auf der Kärntner Seite. Einige Güterwege sind noch erschwert passierbar, eine Not- und Grundversorgung der damit erschlossenen Häuser ist jedenfalls möglich. Für die Gemeindestraße nach Hintermuhr ab dem Ortsteil Fall hat die Lawinenwarnkommission aus Sicherheitsgründen eine Sperre während der Nachtstunden verfügt.

Volksschule St. Andrä bleibt morgen zu

In den Volksschulen in Ramingstein und Seetal findet ab morgen wieder regulärer Unterricht statt, jene in St. Andrä bleibt auch noch morgen geschlossen.

Föhnsturmwarnung für die Hohen Tauern

Einsatzkräfte und Behörden sind für den im gesamten Bereich der Hohen Tauern angekündigten Föhnsturm mit Windspitzen bis zu 130 km/h in Bereitschaft und beobachten die Wettersituation. Stürmischen Wind wird es auch in Föhnschneisen des Lungaus geben. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik und die der Katastrophenschutzbehörden raten, während des Föhnsturms, der am stärksten zwischen Mitternacht und morgen Mittag wehen wird, Aktivitäten im Freien zu vermeiden, insbesondere in der Nähe von Bäumen. Auf keinen Fall sollen Reparaturarbeiten während des Sturms vorgenommen und Fahrzeuge nicht unter Bäumen geparkt werden. LK_191114_64 (sm/mel)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum