„Raus aus dem Öl“ ist ganz einfach

Bereits 1.200 Anlagen getauscht / In sieben Schritten zur umweltfreundlichen Heizung

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.11.2019
 

(LK)  „Raus aus dem Öl“ ist ein Schwerpunkt der Landesregierung. Mit attraktiven Förderungen und einem leichten Zugang sollen alle beim Tausch auf ein klimafreundliches Heizsystem unterstützt und motiviert werden. „Es freut mich sehr, dass in Salzburg heuer rund 1.200 Ölheizungen ausgetauscht wurden. Das bedeutet: 3,1 Millionen Liter Erdöl konnten eingespart werden“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, zuständig für Klima, Energie und Umwelt.

Im Bundesland Salzburg gibt es derzeit noch rund 45.000 Ölheizungen. Bis 2030 müssen laut Klimaplan SALZBURG 2050 rund 25.000 ersetzt werden. Mit den Energieförderungen des Landes soll der Tausch möglichst einfach ablaufen. Mit Bundes- und Landesförderung wurden bisher 770 Anlagen getauscht, weitere 430 neue Heizungen förderte das Land allein.

Sieben Schritte zur klimafreundlichen Heizung

  1. Eine kostenlose und produktneutrale Energieberatung sollte am Beginn stehen: Termin vereinbaren unter +43 662 8042-3151 oder energieberatung@salzburg.gv.at
  2. Online-Förderantrag beginnen (www.energieaktiv.at), Haustechniker beiziehen, wenn technische Beschreibungen notwendig sind
  3. Antrag abschicken – Förderinformation und Fördervertrag erhalten
  4. Maßnahme umsetzen
  5. Rechnungen einreichen
  6. Förderzusage bekommen
  7. Förderung wird ausbezahlt (wichtig: unbedingt den Förderantrag vor der Umsetzung einreichen)

Bis zu 7.520 Euro Förderung vom Land

Die Salzburgerinnen und Salzburger, die sich im kommenden Jahr zum Ölkessel-Tausch entscheiden, bekommen weiterhin eine attraktive Förderung des Landes bis zu 7.520 Euro. „Das Land will alle, die sich für Klima- und Ressourcenschutz entscheiden, unterstützen. Ich bin sicher, dass sich noch viele Bürgerinnen und Bürger sowie Salzburger Betriebe und Gemeinden unserem Ziel anschließen werden, Salzburg bis zum Jahr 2050 klimaneutral und energieautonom zu machen“, so Schellhorn, der als Ressortchef für Umwelt, Klima und Energie den Regierungs-Schwerpunkt „Raus aus dem Öl“ konsequent fortsetzen will. Für Private gibt es für den Umstieg von Heizöl auf Pellets 5.020 Euro oder für den Anschluss an Biomasse-Nahwärme 7.520 Euro. Für Betriebe ändert sich nichts: Das Land gewährt weiterhin einen Zuschlag von 50 Prozent auf die Bundesförderung. Für e5-Gemeinden gibt es darüber hinaus eine Extraförderung. „Der Tausch fossiler auf erneuerbare Heizsysteme ist einer der größten Hebel im Gebäudebereich zur Erreichung unserer Ziele und trägt auch viel dazu bei, unser Klima zu schützen“, betont Schellhorn. LK_191125_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum