Keine Spur von Politikverdrossenheit

Schülerparlament diskutiert „heiße Eisen“ wie Lehrerbewertung oder Aufklärungsworkshops im Salzburger Landtag

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.11.2019
 

(LK)  Lehrerfeedback, Nachhaltigkeit an Schulen, Zentralmatura – was Salzburgs Schüler bewegt, war heute Thema im Landtag. Politiker von morgen übten sich beim ersten landesweiten Schülerparlament in Sachen Demokratie. Fast 100 Teilnehmer diskutierten zuerst 13 Anträge und danach mit „echten“ Politikern.

„Wie die große Zahl an Teilnehmern und Anträgen eindrucksvoll beweist, herrscht unter Salzburgs Schülern keine Spur von Politikverdrossenheit. Auf der Tagesordnung stehen Themen, die den jungen Menschen unter den Nägeln brennen“, betonte Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf zu Beginn des Schülerparlaments, das so wirklichkeitsnah wie möglich im Plenarsaal des Salzburger Landtags stattfand. „Als Jugendlandesrätin freue ich mich, dass sich unsere Jugend intensiv mit gesellschaftspolitischen Themen beschäftigt, sie uns in der Politik herausfordern und aktiv ihre Zukunft mitgestalten“, so Andrea Klambauer in der anschließenden Diskussion mit Vertretern von Parteien.

Das fordern die Schüler

  • Einsatz von Schulpsychologie, Schulsozialarbeit und Bildungsorientierung an den Schulen
  • Einführung des Pflichtfachs Politische Bildung und Medienkunde beziehungsweise „Lebensbildung/Lebenskunde“ ab der 6. Schulstufe
  • plastikfreie Schulen durch flächendeckende Mülltrennung
  • klare Regeln für die Beurteilung von Schülerinnen und Schülern
  • gesetzliche Verankerung der Vormatura und der vorgezogenen Matura
  • Workshops zum Thema Aufklärung
  • vom Land Salzburg gefördertes, unbegrenztes und kostenloses Schul-WLAN
  • verpflichtendes Lehrerfeedback an allen Salzburger Schulen ab der 5. Schulstufe
  • Vereinheitlichung der Hilfsmittel bei der Zentralmatura

Schule zu einem besseren Ort machen

"Das landesweite SchülerInnenparlament ist das höchste Gremium der Landesschülervertretung Salzburg mit vielen Delegierten aus jedem Bezirk. Das ist ein besonderer Tag, um die Schule durch bildungspolitische Anträge zu einem besseren Ort zu gestalten", so BMHS-Landesschulsprecher Kajetan Höckner und sein AHS-Kollege Melih Öner.

Mehr zum Thema

LK_191126_61 (sm/grs)

 

Medienrückfragen:

Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum