Bodenpolitik und Raumplanung am Stundenplan

Gemeindemitarbeiter bildeten sich in Abtenau fort / Wissen als Werkzeug für die tägliche Arbeit

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.11.2019
 

(LK)  Bodenknappheit, Ressourcenschonung, Ortskernstärkung und leistbares Wohnen sind für die Gemeinden große Herausforderungen – nicht nur in naher Zukunft, sondern bereits heute. Mit einem viertägigen Lehrgang konnten sich kommunale Raumplanungs- und Bodenbeauftragte zu diesen Themen weiterbilden und ihr Wissen vertiefen.

„Im Land Salzburg treffen verschiedene Nutzungsinteressen auf engstem Raum aufeinander – Wohnen, Arbeiten, Mobilität, Erholung und Naturschutz. Umso wichtiger ist es, mit diesem knappen Gut sorgsam umzugehen. Bodenschutz muss auch innerhalb der Bevölkerung gelebt werden. Und bei den Entscheidungsträgern, in den Planungsbüros und in den Gemeinden ist es wichtig, dass dieses Thema von Anfang an mitgedacht wird“, so Landesrat Josef Schwaiger. Er hielt beim Lehrgang in Abtenau auch zu den Herausforderungen der Landespolitik bei Bodenschutz und Raumordnung einen Vortrag und überreichte im Anschluss die Zertifikate an die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Salzburg, Kärnten, Niederösterreich, Steiermark und Oberösterreich.

Basiswissen für eine erfolgreiche Bodenpolitik

Der Lehrgang vermittelte in vier Tagen ein kompaktes Basiswissen für eine erfolgreiche Bodenpolitik. Zwei Tage wurden im Oktober in Velden (Kärnten) abgehalten. Den Abschluss bildeten gestern ein Seminar in Abtenau und heute eine Exkursion zum Landschaftsschutzgebiet Egelsee in Unterach am Attersee. Inhalte waren Vorträge von Fachleuten über Grundlagen, Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze zu den Themen Ortskernbelebung und Raumplanung sowie Exkursionen zu Orten, die erfolgreiche Maßnahmen in der Praxis zeigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiteten ein umsetzungsorientiertes Projekt.

Werkzeuge für die Gemeinden

„Mit dem Weiterbildungsangebot unterstützen wir die Gemeinden, sich das nötige Wissen anzueignen. Darüber hinaus geben wir den Kommunen mit dem Raumordnungsgesetz auch auf rechtlicher Ebene die geeigneten Werkzeuge in die Hand, die Herausforderungen zu meistern“, betonte Schwaiger. LK_191127_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum