85.000 ehrenamtliche Stunden für den Naturschutz

Landeskonferenz der Salzburger Berg- und Naturwacht

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.11.2019
 

(LK)  Rund 85.000 Arbeitsstunden haben die 479 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Salzburger Berg- und Naturwacht heuer ehrenamtlich geleistet. Nicht eingerechnet sind dabei zahlreiche Stunden für Schulung, Ausbildung und Verwaltungsaufgaben innerhalb der 37 Einsatzgruppen des Landes. „Dieses beeindruckende, freiwillige Engagement ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der heimischen Natur und Landschaft. Der Wert dieser Leistungen übersteigt bei weitem die Millionen-Euro-Grenze“, so Natur-Landesrätin Maria Hutter, die heute, Samstag, anlässlich der Landeskonferenz im Salzburger Heffterhof den Mitgliedern dankte.

Dekrete erhielten die wiederbestellten Bezirksleiter Walter Ortmaier (Salzburg-Stadt), Walter Ochmann (Flachgau), Heinz Hinteregger (Pongau), Wolfgang Jagersberger (Pinzgau) und Alois Doppler (Lungau). 13 neue Naturschutzwacheorgane wurden heuer nach Abschluss ihrer Ausbildung vereidigt. Das breite Aufgabenspektrum der Berg- und Naturwacht reicht von Kontrollgängen in Schutzgebieten, der jährlichen Überprüfung der Naturdenkmäler über die Wartung von Schutzgebietskennzeichnungen oder Artenschutzmaßnahmen bis hin zu einer breitgefächerten Informationstätigkeit. Viele Einsatzgruppen beteiligen sich auch an jährlichen Müllsammelaktionen und Projekten zum Amphibienschutz. BT_191130_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum