Zwei neue Geh- und Radbrücken über Saalach und Salzach geplant

Gemeinsam für umweltfreundliche Mobilität zwischen Salzburg und Bayern / Partnerschaftsvertrag zur Planung unterschrieben

Salzburger Landeskorrespondenz, 03.12.2019
 

(LK)  Bei diesem grenzüberschreitenden Projekt zwischen Salzburg und Bayern kommt es im wahrsten Sinne des Wortes zu einem gemeinsamen Brückenschlag: Geplant sind zwei neue Geh- und Radbrücken, eine zwischen Salzburg und Freilassing sowie eine zwischen Anthering und Saaldorf-Surheim. Heute wurde der Partnerschaftsvertrag zur Planung unterschrieben.

„Ich freue mich, dass wir den Verkehr grenzübergreifend verstehen und nun im Großraum Salzburg gemeinsame Lösungen anstreben“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. Das Land Salzburg übernimmt bei diesem Projekt die Funktion des Lead-Partners für die Förderung aus dem Programm Interreg Österreich – Bayern 2014 bis 2020.

Planungskosten zu 75 Prozent von EU getragen

Die Planungskosten für die beiden Brücken von Salzburg nach Freilassing über die Saalach und von Anthering nach Saaldorf-Surheim über die Salzach werden zu 75 Prozent von der EU getragen. Bei einem Gesamtvolumen von 324.000 Euro sind das 243.000 Euro. Den Rest teilen sich das Land Salzburg und die drei Gemeinden Anthering, Freilassing und Saaldorf-Surheim. Unterstützung gab es dabei auch durch die EuRegio, die das Projekt eingereicht hat.

Verbindend beim umweltfreundlichen Verkehr

„Die beiden grenzüberschreitenden Geh- und Radbrücken wären nachhaltige, verbindende Elemente zur Förderung des aktiven und umweltfreundlichen Verkehrs im Großraum Salzburg“, ist Landesrat Schnöll überzeugt. Das Projekt bietet zudem großes Potenzial, den Großraum Salzburg länderübergreifend weiter zusammenwachsen zu lassen und hat mit einer gemeinsamen Radstrategie der beteiligten Gemeinden und Städte auch einen touristischen Mehrwert.

Rad-Infrastruktur weiter im Ausbau

„Zu einem breiten Mobilitätsangebot gehört auch eine funktionierende Rad-Infrastruktur. Wir möchten in den kommenden Jahren einiges bewegen, um im gesamten Bundesland Rad-Projekte auf den Weg zu bringen“, so Schnöll abschließend. LK_191203_10 (ram/grs)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum