Der gute Engel, der nach Hause kommt

Das ist stark! / Theresia „Maresi“ Grimus arbeitet für das Hilfswerk / Eine Reportage aus dem Pongau
Salzburger Landeskorrespondenz, 26. December 2019

(LK) Menschen helfen, damit sie möglichst lange zu Hause bleiben und betreut werden können. Diese Mission verfolgt Maresi Grimus im Pongau Tag für Tag. Als Heimhilfe beim Hilfswerk fährt sie zur ihren Kundinnen und Kunden, übernimmt Aufgaben, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gehen. „Ich bin seit zirka zehn Jahren dabei, habe als Quereinsteigerin begonnen. Motivation dafür war meine eigene Mutter, die zuerst betreut und dann gepflegt wurde. Da habe ich gesehen, wie wichtig dieser Beruf ist und bin eingestiegen“, erinnert sich der „gute Engel“, wie sie von vielen genannt wird.

 

 

Maresi Grimus ist eines von 13 Gesichtern der Pflegekampagne „Das ist stark!“ des Landes Salzburg mit den starken Partnern aus der Branche. Das Landes-Medienzentrum durfte sie zu Maria Schwarz in Bischofshofen begleiten, wo die 55-Jährige hilft, wenn es nötig ist. „Zu meinen Aufgaben gehört vieles. Ich helfe beim Putzen, begleite meine Kundinnen und Kunden bei Arztbesuchen, helfe aber auch beim Ausfüllen von Erlagscheinen oder bei der Körperpflege“, beschreibt Maresi. Ihr Credo: Immer mit Respekt und Mitgefühl, denn Pflege, die wird uns früher oder später alle betreffen.

Dankbar für so viel Zuwendung

„Die Rechnung, die geht auf“, sagt Maresi, „denn es kommt mehr Positives als Negatives von den Menschen zurück.“ Das spürt man, wenn man ihr bei der Arbeit zusieht. Kundin Maria Schwarz jedenfalls betont: „Sie ist der gute Engel in meinem Haus. Ein paar Dinge sind mir einfach wichtig, Maresi erfüllt sie immer gerne.“ Ähnlich sehen es auch die Kollegen. Hilfswerk-Bereichsleiterin Veronika Jager sagt zum Beispiel: „Also, wenn man eine Mitarbeiterin wie sie hat, selbstständig, einfühlsam, immer lösungsorientiert, dann ist das wie ein Lotto-Sechser.“

Verschiedenste Berufsbilder und Ausbildungen

Maresi Grimus jedenfalls ist ein Beispiel, wie vielseitig und individuell der Pflegeberuf in Salzburg sein kann. „Wir haben so viele Möglichkeiten der Ausbildung, von der Pflegeassistenz bis hin zum Studium an der Fachhochschule. Und es ist niemals eine Sackgasse, Fortbildung und Karriere sind immer möglich“, betont Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. Und er fügt hinzu: „Die Kampagne ,Das ist stark!‘ ist eines von vielen Ergebnissen der Pflegeplattform. Wir und die Partner der Branche wollen nicht nur motivieren, sondern auch informieren, was möglich ist und wie erfüllend dieser Beruf sein kann“, so Stöckl.

Infoplattform www.dasiststark.at

Die Webseiten www.dasiststark.at  und www.salzburg.gv.at/pflege bieten einen umfassenden Überblick über die Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten in Salzburg. Pflegenachwuchs jedenfalls kann es nicht genug geben, zirka 900 zusätzliche Kräfte werden in den kommenden fünf Jahren benötigt. „Das wollen wir auch gar nicht schönreden. Vieles wurde bereits initiiert und umgesetzt, aber es muss sich in diesem Punkt noch mehr bewegen. Daher gefällt mir die neue Kampagne sehr gut. Sie informiert, motiviert, verschweigt aber auch nicht, dass der Beruf fordernd ist und viel Professionalität erfordert. Dass er dann aber auch sehr erfüllend sein kann, dafür ist Maresi Grimus der beste Beweis“, betont Christian Stöckl. REP_191226_70 (mel/grs)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum