Südkorea lernt von Salzburgs Jugendarbeit

Delegation des Familienministeriums zu Gast / Leistungsdruck in Fernost ist groß / Prävention im Fokus
Salzburger Landeskorrespondenz, 16. December 2019

(LK)  Eine hochkarätige Delegation des Familienministeriums der Republik Südkorea war heute zu Gast bei Jugendlandesrätin Andrea Klambauer und machte sich ein Bild von der Jugendarbeit in Salzburg. „Durch Kooperation und Vernetzung können wir von den Erfahrungen anderer Länder und Regionen profitieren und Ideen in unsere Arbeit einfließen lassen“, so Landesrätin Andrea Klambauer.

Bildungs- und Leistungsdruck sind in Südkorea an der Tagesordnung und führen gerade bei Jugendlichen oft zu massiven Problemen. Wie man dieser gesellschaftlichen Problematik entgegensteuern kann und welche Hilfen es hier im Land Salzburg gibt, darüber informierten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des fernöstlichen Familienministeriums, Abteilung Jugendarbeit.

Schwerpunkt: Suchtprävention

„Ein inhaltlicher Schwerpunkt waren unsere Programme zur Suchtprävention, die auf die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen abzielen. Hier gilt es, die Anliegen und Wünsche ernst zu nehmen und Wege zu zeigen, wie sich beispielsweise Jugendschutz und Feste feiern vereinbaren lässt. Es war ein sehr produktiver Austausch mit diesem hochrangigen Besuch“, freut sich Landesrätin Andrea Klambauer über das Interesse. LK_191216_11 (ram/mel)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum