Marlies Pöschl erhält Förderpreis des Salzburger Kunstvereins

Juryentscheidung einstimmig / Preis ist mit 3.000 Euro dotiert
Salzburger Landeskorrespondenz, 17. December 2019

(HP)  Der Salzburger Kunstverein vergab auch dieses Jahr gemeinsam mit dem Land Salzburg einen Förderpreis, der mit 3.000 Euro dotiert ist. Die Entscheidung fiel einstimmig auf die Künstlerin Marlies Pöschl. Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn überreichte der Salzburger Künstlerin den Preis.

Die diesjährige Jury – bestehend aus Philippe Batka (Kurator der Jahresausstellung „Petition“ und verantwortlich für die Sammlungen der Vienna Insurance Group), Ulrike Lienbacher (Künstlerin, Professorin für Bildhauerei an der Universität Mozarteum Salzburg) und Jürgen Tabor (Kurator Sammlung Generali Foundation, MdM Salzburg) – wählte aus 61 Bewerberinnen und Bewerbern die Künstlerin Marlies Pöschl als Förderpreisträgerin 2019 aus.

Filmisches Schaffen als soziale Praxis

„Marlies Pöschl, die ihr filmisches Schaffen als soziale Praxis begreift, findet eine hybride Sprache zwischen Dokumentation, Image- und Experimentalfilm, um zeitaktuelle Fragen zu verhandeln. Beispielsweise widmet sie sich in ihrem Film ‚Aurore‘ der Zukunft der Pflege. Die filmische Form ist dabei ein nachgereihtes Produkt, dem ein intensives kollaboratives Projekt unter Teilnahme von Kindern und Jugendlichen vorangeht…“, heißt es in der Jurybegründung.

Salzburg – Wien – Paris - Teheran

Marlies Pöschl wurde 1982 in Salzburg geboren. Sie absolvierte die Akademie der Bildenden Künste in Wien (Klasse für Kunst und Medien, 2014) und studierte an der Universität für Angewandte Kunst (2011). Die Künstlerin und Filmemacherin lebt in Wien und arbeitet zwischen Wien, Paris und Teheran und lehrt auch an der Akademie der Bildenden Künste in der Bundeshauptstadt. Als Gründungsmitglied und Obfrau von The Golden Pixel Cooperative setzt sie sich für nachhaltige Bedingungen der Produktion und Distribution von Bewegtbild-Arbeiten ein. Sie erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, wie etwa das Jahresstipendium für Medienkunst des Landes Salzburg 2018 und den Content Vienna Award 2018. LK_191217_11 (ram/kg)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum