Kinderbetreuung und Gewaltschutz für Frauen ausbauen

Eine geschützte Wohnung für Frauen im Lungau / Dem Fachkräftemangel in der Kinderbetreuung entgegenwirken

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.12.2019
 

(LK)  Mehr Kinderbetreuungsangebote, dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenwirken, Weiterentwicklung der Kinderbetreuung sowie Maßnahmen zum Gewaltschutz - das sind einige Schwerpunkte, die Familien- und Frauenlandesrätin Andrea Klambauer im kommenden Jahr setzen will.

Die Umsetzung und Weiterentwicklung des Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes stehen im Vordergrund. „Die Verbesserungen, die das Gesetz vorsieht, werden bereits in den institutionellen Einrichtungen umgesetzt. Für mich geht es bereits um weitere Verbesserungen, unter anderem um die Senkung des Betreuungsschlüssels im Kindergarten und um ein neues einheitliches und transparentes Fördersystem“, so Klambauer.

Ausweitung betrieblicher Kinderbetreuungseinrichtungen

Weiters werden zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf der Ausbau von betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtungen mit längeren Öffnungszeiten unterstützt und die Betreuung durch engagierte Tageseltern sichergestellt.

Zahl der zu betreuenden Kinder steigt

Die Notwendigkeit für zusätzliche Kinderbetreuungsangebote zeigt ein Blick auf die Statistik. „Im laufenden Jahr 2019/2020 werden rund 600 Kinder zusätzlich betreut. Ich gehe davon aus, dass sich diese Zahl bis Mitte 2020 noch deutlich erhöht, da diese zusätzlichen Plätze bereits von den Trägern gemeldet wurden. Um dem Mehrbedarf an Personal gerecht zu werden, forcieren wir die bundesländerübergreifende Zusammenarbeit für zusätzliche Fachkräfte und treiben den Ausbau der berufsbegleitenden Kollegs an den Bildungsanstalten für Elementarpädagogik voran“, so Landesrätin Klambauer.

Stärkung der Frauen in den Regionen

Im Ressortbereich Frauen liegt der Schwerpunkt 2020 auf der Weiterentwicklung von Maßnahmen im Gewaltschutzbereich und der Stärkung der Regionen. „Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit wollen wir die Bevölkerung sensibilisieren und streben an, eine geschützte Wohnung für von Gewalt betroffene Frauen im Lungau bereitzustellen“, so Landesrätin Klambauer. Und um mehr Frauen für politische Ämter zu gewinnen, wurden die bewährten Politik-Seminare weiterentwickelt. Diese werden 2020 mit dem Titel „Frauen gestalten: Gesellschaft und Zukunft“ im Pongau und in der Stadt Salzburg wieder angeboten. LK_191230_10 (ram/sm)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum