Damit Weihnachten nicht auf der Seele brennt

Krisenhotlines an den Feiertagen rund um die Uhr

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.12.2019
 

(LK) Die „heile Familie“, das „perfekte Fest“ und die damit verbundenen großen Erwartungen können zu emotionalen Krisen führen. Gerade bei Menschen, die alleine oder psychisch belastet sind, kommen oft zu den Feiertagen Sorgen oder Einsamkeit an die Oberfläche. „Damit ein Streit zu Weihnachten nicht zu einer belastenden Krise wird, stehen für rasche Hilfe und Unterstützung an den Feiertagen rund um die Uhr geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriseninterventions-Hotlines zur Verfügung“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und Landesrätin Andrea Klambauer.

„Während der Weihnachtszeit nehmen Beziehungskonflikte zu, aber nicht die Gewaltübergriffe“, so Renée Mader vom Gewaltschutzzentrum Salzburg, die Betroffenen rät, in einer Bedrohungs- oder gefährlichen Situation jedenfalls Hilfe holen (Polizei, Gewaltschutzzentrum) und nicht zu versuchen, es irgendwie zu überstehen, weil Weihnachten ist.

Hilfe so früh wie möglich in Anspruch nehmen

Wichtig sei es zudem, dass sich die Betroffenen frühzeitig melden, denn: „Je früher, desto besser kann auch geholfen werden“, so die Expertin, die folgende Tipps für einen guten Umgang und ein gutes Miteinander hat: „Wut, Druck und Verletzungen verbalisieren beziehungsweise ansprechen und nicht agieren und handeln. Sollte es zu einer Auseinandersetzung kommen, dann möglichst schnell ‚Stopp‘ sagen!“

Wichtige Hotlines

Neben dem Gewaltschutzzentrum sind auch die Telefonseelsorge und die drei Frauenhäuser in Salzburg Stadt, Hallein und Innergebirg rund um die Uhr erreichbar. Kinder und Jugendliche können sich mit ihren Sorgen an „Rat auf Draht“ wenden und Gehörlosen und Hörbehinderten steht ein SMS und Fax-Dienst der Polizei zur Verfügung. LK_191213_10 (ram/kg)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at 

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum