Land förderte Tourismus mit 7,3 Millionen Euro

Mehr als 60 Projekte werden unterstützt / Ein Überblick über die Bezirke
Salzburger Landeskorrespondenz, 27. December 2019

(LK) Vor mehr als 90 Jahren wurde der Tourismusförderungsfonds gegründet, auch heute noch unterstützt er Projekte im ganzen Land Salzburg. „2019 konnten wir damit viel bewirken, bei einem Gesamtprojektvolumen von 19,1 Millionen Euro, gab es Förderungen in der Höhe von 7,3 Millionen Euro“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Gespeist wird der Topf über Beiträge der gewerblichen und privaten Vermieter auf Basis der Ortstaxe pro Nächtigung, über einen Anteil der Verbandsbeiträge sowie über Beiträge von Gemeinden, in denen kein Tourismusverband besteht. „Damit können Projekte in allen Bezirken, auch übergreifend, gefördert werden. Aber auch die Ausbildung für Mitarbeiter, Führungskräfte und Lehrlingen im Tourismus wird damit unterstützt, um die Gastfreundschaft und Qualität in unseren Betrieben zu erhalten“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Herkunftszertifikat „SalzburgerLand“

Neu und ein Erfolgskonzept war das neue Herkunftszertifikat „SalzburgerLand“, das mit 175.000 Euro aus dem Tourismusmusfonds gefördert wurde. „Auch 2020 und 2021 werden wir die Regionalität und kontrollierte Herkunft sichtbar machen und mit jeweils 100.000 pro Jahr, insgesamt also 375.000 Euro, fördern. So bleibt die Wertschöpfung zu einem Großteil in Salzburg“, so Haslauer über die Effekte.

Jeder Bezirk profitiert

Spitzenreiter bei den geförderten Projekten war 2019 die Stadt Salzburg (20 Projekte), der Pongau (14), der Flachgau (10), der Pinzgau (9) sowie der Lungau (3), dazu kamen acht landesweite Projekte. Auch Abtenau wird bei der Erschließung der Heilwasserquellen mit 20.000 Euro unterstützt, der Ort wurde 2019 mit dem Titel „Wassergemeinde“ Salzburgs ausgezeichnet.

Wanderwege und Schutzhütten werden in Schuss gehalten

Auch die alpine Infrastruktur wie die Sanierung der Wanderwege und die Erhaltung der Schutzhütten werden aus dem Fonds unterstützt. Österreichischer Alpenverein und Naturfreunde haben somit Hilfe beim Instandhaltungsprogramm, das Schwerpunktprogramm „Schutzhütten“ wurde um fünf Jahre verlängert, dorthin fließen 30.000 Euro pro Jahr. LK_191227_70 (mel/ram)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum