In 24 Gemeinden surft man kostenlos via WLAN

Die Europäische Union fördert / Seit kurzem sind auch Strobl, Dorfgastein, Untertauern, Bergheim, Rußbach und Bad Hofgastein dabei

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.01.2020
 

(HP) Mit Wifi4EU, einer Initiative der Europäischen Union, gehen immer mehr Salzburger Gemeinden kostenlos und via WLAN online. „Für den ländlichen Raum besonders wichtig, denn hier bedeutet das mehr Chancen und ein bisschen näher an die Ballungszentren zu rücken“, betont Landesrat Josef Schwaiger.

Die 15.000 Euro Förderung, um kostenloses WLAN – zum Beispiel auf öffentlichen Plätzen, Bibliotheken oder Gemeindeämtern - anbieten zu können, haben jüngst die Gemeinden Strobl, Dorfgastein, Untertauern, Bergheim, Rußbach und Bad Hofgastein zugesagt bekommen, 24 sind es nun insgesamt in ganz Salzburg. Kurzer Rückblick: Fusch war eine der ersten Gemeinden Österreichs, die sich darum beworben haben und mit weiteren zwölf Orten den Zuschlag bekommen haben. Jetzt ist das kostenlose WLAN fertig.

Bürgermeister: „Für uns eine wichtige Lebensader.“

Die 15.000 Euro Förderung wurden in Fusch gut investiert, das kostenlose WLAN ist nun aktiv. „Realisiert hat es ein gebürtiger Fuscher mit seiner Firma. Georg Wallner hat aber auch eine spezielle Standortvernetzung umgesetzt, Grundlage für weitere digitale Services“, so Bürgermeister Hannes Schernthaner und er fügt hinzu: „Eine gute und schnelle Internetverbindung ist eine Lebensader im ländlichen Raum, mit Wifi4EU konnten wir uns sozusagen ein weiteres Tor zur Welt aufmachen, ohne die EU wäre das nicht gegangen.“

Startschuss mit Besuch aus Brüssel

Im übertragenen Sinne auf Knöpferl gedrückt, um die Fuscher online zu schicken, hat vor kurzem Michaela Petz-Michez, Referatsleiterin von Landes-Europabüro und Verbindungsbüro in Brüssel. Die gebürtige Zellerin, die nun in Brüssel lebt und dort Sprachrohr für Salzburg in der EU ist, überzeugte sich selber von der Innovation in Brüssel und versichert: Die nächste Chance, diese Förderung zu erhalten, kommt bald!“ Informationen dazu gibt Salzburgs Breitbandkoordinator Fabian Prudky. Anfragen bitte an fabian.prudky@salzburg.gv.at. LK_200109_70 (mel/sm)

Mehr zum Thema


Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum