MINT-Offensive in Salzburgs Schulen

Bereits 36 Gütesiegel vergeben / Projekt „Salzburg begreifen“ an 17 Institutionen

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.01.2020
 

(LK) Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik - das ist MINT. „Mit der MINT-Initiative Salzburg wollen wir junge Menschen für diese Bereiche begeistern“, so Bildungslandesrätin Maria Hutter. „36 Schulen in Salzburg wurden bereits mit dem Gütesiegel ausgezeichnet - sieben weitere bemühen sich derzeit um eine Zertifizierung im Juni.“

Das MINT-Gütesiegel ist ein Qualitätssiegel, das an Bildungseinrichtungen verliehen wird. Österreichweit liegt Salzburg mit 36 Schwerpunkt-Einrichtungen im Spitzenfeld. Und es werden immer mehr: Sieben weitere Schulen wollen dieses begehrte Abzeichen erhalten. Dafür gibt es strenge Qualitätskriterien, die erfüllt werden müssen und von einer unabhängigen Jury bewertet werden. „Die mathematisch–naturwissenschaftlichen Fächer gelten oft als sperrig, abstrakt und schwierig. Die MINT-Gütesiegel-Schulen setzen Lerninhalte praxisorientiert und mit modernen Techniken um, sodass sie für die Schülerinnen und Schüler besser verständlich sind“, so Hutter.

PeP begleitet Schulen auf dem Weg zu MINT

Das Geheimnis hinter dem Erfolg ist, dass die Schulen auf dem Weg zum MINT-Gütesiegel professionell begleitet werden. „Unsere Zusammenarbeit mit dem Verein PeP sehe ich als Meilenstein bei unseren aktuellen Schulentwicklungsthemen. Erst durch die Expertise und kostenfreie Unterstützung, die wir erhalten haben, konnten wir den Fokus genau auf unsere Entwicklungsfelder im Rahmen der Digitalisierung aber auch der MINT-Pädagogik werfen“, so Heidi Weissacher, Direktorin der VS Saalfelden Bahnhof über die Zusammenarbeit mit PeP. Der Verein wird vom Land Salzburg finanziert.

Ein Projekt zum Begehen und Begreifen

Bei „Salzburg begreifen“ wird Kindern und Jugendlichen mit einer über- und mehrdimensionalen Landkarte das Bundesland Salzburg nähergebracht. Diese ist begehbar, begreifbar und erlebbar. Das Projekt wird aus dem Bildungsressort mit 35.000 Euro pro Jahr unterstützt. Ab Jänner 2020 wird es an 17 Institutionen Kindern und Jugendlichen nähergebracht. LK_201209_10 (ram/kg)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum