6 Bundesauszeichnungen verliehen

Schausberger überreichte Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst an Prof. Herbert Breiter
Salzburger Landeskorrespondenz, 03. November 1997
Medium: Landeskorrespondenz

LK Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger überreichte am Freitag, 31. Oktober, abend, in der Salzburger Residenz sechs verdienten Salzburgern hohe Bundesauszeichnungen. Der bekannte Maler und Graphiker Prof. Herbert Breiter erhielt das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Professor Breiter ist seit dem Jahre 1945 freischaffender Maler und Grafiker und einer der erfolgreichsten Künstler in Salzburg. Er war Schüler von Prof. Max Pfeiffer-Watenphul und gehörte dem Kreis um Slavi Soucek an. Seine malerischen Salzburg-Zyklen legen Zeugnis von der besonderen Schönheit Salzburgs ab, wie sie in den strengen Linien der Architektur zum Ausdruck kommt. Diese unnachahmlichen Architekturansichten stellen gerne Ausschnitte der Salzburger Kirchendachlandschaften dar. Seine poetisch-realistischen Landschaftsbilder, beeinflußt von seinen vielen Aufenthalten in Italien und Griechenland, strahlen eine unnachahmliche Monumentalität und Ruhe aus.

Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich erhielten Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kienberger aus Saalfelden, Landesschulinspektor Hofrat Mag. Helmut Löschenkohl aus Salzburg sowie Hofrat Mag. Helmut Strondl aus Wien. Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Helmut Kienberger war von 1977 bis 1996 Direktor der Höheren Technischen Bundeslehranstalt Saalfelden. Der erfahrene Pädagoge ist auch Zivilingenieur für Bauwesen sowie Sachverständiger für Bodenmechanik und Fundationstechnik. Bei vielen internationalen Kongressen für Bodenmechanik stand er als Referent zur Verfügung und konnte dabei auch sein fachspezifisches Wissen erweitern.

Hofrat Mag. Helmut Löschenkohl ist seit dem Jahre 1982 Landesschulinspektor für Allgemeinbildende Höhere Schulen beim Landesschulrat für Salzburg. Er ist Absolvent des Managementseminars des Bundesministeriums für Unterricht und kann seine privatwirtschaftliche Berufspraxis bei der Beratung für Schulbauten hervorragend nützen. Mitgewirkt hat er auch bei der Neugestaltung der Lehrpläne der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und als Experte wiederholt an internationalen Tagungen der Unesco und des Jugendrotkreuzes.

Hofrat Mag. Helmut Strondl war von 1978 bis 1996 Direktor der Salzburger Tourismusschulen. Er hat wesentlich zum Auf- und Ausbau der Salzburger Tourismusschulen in Kleßheim, Bad Hofgastein und Bischofshofen beigetragen und auch bei der Entwicklung der Lehrpläne entscheidend mitgewirkt. Die von ihm geleiteten Lehrgänge am Institut of Tourism and Hotelmanagement sowie Teacher Training waren ein wesentlicher Bereich der Entwicklungshilfe Österreichs. Direktor Mag. Strondl war Delegierter nationaler und internationaler Fachkonferenzen, Repräsentant des österreichischen Fremdenverkehrsschulwesens, Leiter von Lehrerfortbildungen und in Zusammenarbeit mit der Universität auch Lehrbeauftragter des Fremdenverkehrswissenschaftlichen Institutes.

Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich überreichte Landeshauptmann Schausberger an Studienrätin Ilse Brunner aus Salzburg und Oberschulrätin Helga Winklmeier. Studienrätin Ilse Brunner war von 1982 bis 1996 Fachvorständin an der Höheren Bundeslehranstalt für Wirtschaftliche Berufe. Als Wirtschaftsleiterin, Lehrerin und Erzieherin konnte sie mit großem Engagement und lebensnahem Unterricht ihre Schüler für sinnhafte Hauswirtschaft begeistern und überzeugen.

Oberschulrätin Helga Winklmeier war von 1957 bis 1996 Fachoberlehrerin an der Höheren Bundeslehranstalt für Wirtschaftliche Berufe in Salzburg. Im Jahre 1959 führte sie im Annahof den Speziallehrgang Trachtenschneiderei ein, wirkte bei der Gestaltung entsprechender Lehrpläne mit und gestaltete auch die offizielle zweite Salzburger Trachtenmappe mit. Preisverleihungen bei vielen Modeschauen und Wettbewerben zeugen von der exakten originalgetreuen Ausfertigung ihrer Schülerinnen. Durch das Wirken von Oberschulrätin Winklmeier ist die Trachtenklasse im gesamten deutschen Sprachraum bekannt und als Hort für historische Trachtenschneiderei anerkannt. B216-11