Er führte die Arbeiterkammer wieder in ruhigere Gewässer

Schausberger überreichte AK-Präsident Böhm das Goldene Verdienstzeichen des Landes
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. June 2003

LK Ÿ "Alexander Böhm war als Mensch, politischer Konkurrent und als Partner immer fair, verlässlich, nie verletzend und hat stets Handschlagqualität bewiesen." Das sagte Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger heute, Freitag, 20. Juni, bei seiner Laudatio auf den Präsidenten der Arbeiterkammer Salzburg, Alexander Böhm, der am 1. Juli dieses Jahres sein Amt zurücklegen wird. Schausberger überreichte Böhm, der etwa ein halbes Jahr nach seinem 60. Geburtstag und nach 46 Jahren ohne Unterbrechung im Arbeitsleben aus seiner Funktion als AK-Präsident ausscheiden wird, bei einem Festakt im Chiemseehof das Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg und das zugehörige Dekret.

Böhm wurde am 15. November 1942 in Wien geboren. Er hat die Volksschule und das Realgymnasium besucht und eine Elektrikerlehre absolviert. 1962 kam er zur Firma Elin und hat dort als Monteur bei Kraftwerksbauten im In- und Ausland gearbeitet. 1968 wechselte er zur damaligen Tauernkraftwerke AG, wo er viele Jahre als Betriebselektriker tätig war. 1989 wurde Böhm in den Salzburger Landtag gewählt und war bis 1998 als Abgeordneter Vorsitzender des Ausschusses für Raumordnung und Verkehr. Lang ist auch die Liste der sonstigen Funktionärstätigkeit Böhms. Bei den Tauernkraftwerken war er Betriebsrat, ab 1991 Betriebsratsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrates. In seiner Heimatgemeinde Kaprun hat Böhm als Gemeindevertreter und Gemeinderat die Interessen der Bevölkerung vertreten und war auch SPÖ-Ortsvorsitzender. Am 26. November 1998 wurde Böhm von der AK-Vollversammlung zum Präsidenten der Arbeiterkammer Salzburg gewählt und im März 2000 mit knapp 58 Prozent bei den AK-Wahlen in seinem Amt bestätigt. Damit war Böhm beinahe fünf Jahre als AK-Präsident tätig.

Böhm habe die Arbeiterkammer in einer schwierigen Zeit, in der viele Menschen enttäuscht von ihrer Interessenvertretung waren, übernommen, führte Schausberger weiter aus. Böhm sei damals ein "Kompromisskandidat" im besten Sinne des Wortes gewesen; jemand, dem man zu-traute, die Sache wieder in den Griff zu bekommen. Er habe die Kammer nachweislich in ruhigere Gewässer geführt und behutsam Schritt für Schritt verloren gegangenes Vertrauen wieder aufgebaut. Gerade deswegen sei die Salzburger Arbeiterkammer heute wieder eine schlagkräftige Interessenvertretung. Böhm habe diese Entwicklung und das positive Klima erst ermöglicht und zugelassen, so Schausberger.

Böhm konnte in seiner Tätigkeit als Präsident große Erfolge feiern. An vorderer Stelle stehe die Einrichtung der "Ausbildungswerkstatt Kaprun" im Vorjahr. Viele Jahre habe die Lehrwerkstätte der Tauernkraftwerke viele Unternehmen im ganzen Land Salzburg mit notwendigen Fachkräften versorgt und viele Jugendliche in den südlichen Landesteilen durch eine qualifizierte Ausbildung eine Zukunftshoffnung gegeben. Als die Lehrwerkstätte im Jahr 2000 geschlossen werden sollte, habe Böhm zwei Jahre lang mit Beharrlichkeit und schließlich mit Erfolg für den Erhalt der wichtigen Ausbildungsstätte gekämpft, sagte Schausberger abschließend. h117-41

Franz Neumayr wird den Redaktionen Fotos von der Verleihung des Goldenen Verdienstzeichens an Alexander Böhm anbieten.