„Radler-Gemeinden“ werden mehr unterstützt

Land Salzburg fördert Verbesserungen der Infrastruktur
Salzburger Landeskorrespondenz, 03. January 2020

(LK)  Aufbauend auf der Strategie des Landes „Fahr Rad in Salzburg“ und dem Radroutenkonzept gibt es ab 2020 für die Gemeinden eine neue Förderung für eine alltagstaugliche Infrastruktur. „Wir haben gemeinsam mit den Gemeinden und Regionalverbänden die Landes-Radrouten mit dem Schwerpunkt Alltags-Radeln festgelegt. Auf Basis dieses neuen Konzepts werden nun auch Verbesserungen für den Radverkehr auf Gemeindestraßen vom Land Salzburg gefördert“, umreißt Verkehrslandesrat Stefan Schnöll die neue Maßnahme.

„Der Bedarf am raschen Ausbau des Radwegenetzes ist natürlich auch ein großes Thema für die Gemeinden und den ländlichen Raum. Daher unterstütze ich mit Geldern aus dem Gemeindeausgleichsfonds diesen rascheren Umbau und die damit verbundene Ausweitung des Radwegenetzes“, so Landeshauptmann Haslauer. 

Bis zu 60 Prozent Förderung

Und das ist neu: Bisher hat das Land überwiegend Radwege entlang der Landesstraßen finanziert. Nun können die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen bei Radrouten, die im Besitz der jeweiligen Gemeinde sind, mit 60 Prozent finanziell gefördert werden.

Dichtes Radwegenetz für ganz Salzburg

„Diese neue Förderschiene unterstützt die Gemeinden dabei, die Maßnahmen rasch umzusetzen. Unser Ziel ist es, ein durchgängig sicher befahrbares Landes-Radrouten-Netz für den Alltags-Radverkehr zu schaffen“, fasst Landesrat Stefan Schnöll zusammen. Und er ist sich sicher: „Es gibt ein großes Potenzial interkommunaler Wege für Radler. Viele Gemeinden haben dies bereits erkannt und investieren in ein attraktives Routennetz. Das Land unterstützt dies mit der Erstellung des Routenkonzepts sowie der neuen Förderung.“

Ansporn für die Gemeinden

Unterstützung gibt es für konkrete Planungen und Maßnahmen, die der Verbesserung der Verhältnisse im Radverkehr dienen und die im Landes-Radrouten-Netz genannt sind. Die Unterstützung richtet sich ausschließlich an die Salzburger Gemeinden. Geld gibt es beispielsweise für Markierungsarbeiten, bauliche Maßnahmen inklusive Planung, Belagsverbesserungen oder für die Verbreiterung eines Radwegs. Nicht gefördert wird der Grundkauf. Vor der Auftragserteilung beziehungsweise Durchführung muss schriftlich um die Förderung angesucht werden.

Radeln hat mehrfachen Nutzen

„Ein attraktives und nutzerfreundliches Radroutennetz ist ein Beitrag dazu, dass mehr Menschen auf Kurzstrecken auf das Auto verzichten“, so der Verkehrslandesrat. Immerhin sind derzeit rund 50 Prozent aller Fahrten kürzer als fünf Kilometer. „Jeder, der aus dem Auto aus und auf das Rad steigt, entlastet die Straßen und die Umwelt, tut außerdem etwas Gutes für seine Gesundheit“, ist Stefan Schnöll überzeugt.

Landes-Radrouten-Konzepte

Bereits fertig sind die Landes-Radrouten-Konzepte im südlichen Zentralraum (Hallein und Umgebung) und im Pinzgauer Zentralraum (Zell am See, Saalfelden und Umgebung). Gerade ausgearbeitet werden jene für die Salzburger Umlandgemeinden, die Region Salzburg Nord, das Salzburger Seenland, den Pongau und den Lungau. LK_200103_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum