Betriebe und Gemeinden werden beim Klimaschutz gefördert

186.000 Euro für 66 Maßnahmen sparen jährlich 1.500 Tonnen CO2 im Jahr ein / Programm bis Jahresende verlängert
Salzburger Landeskorrespondenz, 12. February 2020

(LK)  Ein Beherbergungsbetrieb aus Dorfgastein wird ans Fernwärmenetz angeschlossen und verzichtet auf das fossile Heizsystem – 113 Tonnen CO2 in einem Jahr eingespart! Ein Sägewerk aus Lofer installiert einen Biomasseheizkessel und stößt dadurch jährlich 180 Tonnen Kohlendioxid weniger aus. Und ein Handelsbetrieb aus Kaprun errichtet Elektro-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge – das bringt auch nochmal 90 Tonnen Treibhausgas-Einsparungen.

„Ermöglicht hat diese Maßnahmen – und viele mehr – das Land Salzburg mit finanzieller Unterstützung aus dem Programm Klimaschutz für Betriebe und Gemeinden“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, und er fügt hinzu: „Damit das auch so bleibt, haben wir diese Förderschiene verlängert.“ Seit Beginn vor zwei Jahren bewilligte das Land Salzburg 66 Förderungen an Betriebe und Gemeinden in Höhe von insgesamt 186.000 Euro. Dadurch werden jedes Jahr mehr als 1.500 Tonnen CO2 eingespart.

Schellhorn: „Optimaler Einsatz der Ressourcen zum Wohle aller.“

„Die Fortführung des Programms ist ein wichtiger Schritt und fügt sich perfekt in unser breites Unterstützungspaket ein“, betont Schellhorn. „Gemeinsam mit dem Bund, dem umwelt service salzburg und den e5-Gemeinden ist ein optimaler Einsatz der Ressourcen zum Wohle aller möglich. Mit der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 treiben wir die Energie- und Mobilitätswende weiter voran, schonen unsere Ressourcen und leisten so dringend notwendige Beiträge zum Klimaschutz.“

Bundesförderung wird mit 50 Prozent zusätzlich ergänzt

Die Unterstützung wird zusätzlich zur Umweltförderung des Bundes gewährt und beträgt die Hälfte des staatlichen Zuschusses. „Das Land fördert dort, wo uns eine Ergänzung zum Bund wichtig erscheint“, erklärt Gunter Sperka, Leiter der Stabsstelle Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Das betrifft Vorhaben, die den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen sowie Technologien und die Energieeffizienz steigern, zum Beispiel thermische Solaranlagen, Wärmepumpen, Fernwärme, Holz- und Biomasseheizungen, Wärmerückgewinnung, betriebliche Elektro-Mobilität und E-Ladeinfrastruktur. Voraussetzung für die Landesförderung ist eine Beratung durch das umwelt service salzburg oder ein Status als e5-Gemeinde. LK_200212_51 (grs/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum