Exzellenter Lernort für junge „Musen“

Musisches Gymnasium nach zwei Jahren Bauzeit um rund 15 Millionen Euro erweitert / Jetzt spielt die Schule alle „Stückerln“
Salzburger Landeskorrespondenz, 05. March 2020

(HP)  Zwei Jahre lang sanierte und erweiterte die Bundesimmobiliengesellschaft das Musische Gymnasium Salzburg in Itzling für 14,8 Millionen Euro. Nachdem das neue Gebäude bereits Anfang September 2019 pünktlich zu Schulbeginn an seine Nutzer übergeben wurde, folgte heute die feierliche Eröffnung durch Bildungsminister Heinz Faßmann und Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Starke Schulen brauchen nicht nur moderne Lerninhalte und bedarfsgerechte Ressourcen, sondern auch eine entsprechende bauliche Infrastruktur. Wir investieren österreichweit in den kommenden zehn Jahren rund 2,4 Milliarden Euro in Neubauten, Sanierungen und Erweiterungen, schaffen damit beste Voraussetzungen und optimale Lernumgebungen“, so Bildungsminister Heinz Faßmann.

Haslauer: Breite und hochwertige Basis für musische Bildung

Für Landeshauptmann Wilfried Haslauer ist das nun umgebaute und erweiterte „Musische“ eine baulich auf exzellenten Stand gebrachten Schule: „Wenn das Selbstbild des Landes Salzburg von einem erstrangigen ‚Kultur- und Kunstland‘ zutrifft — wovon ich überzeugt bin —, so liegt das vor allem auch daran, dass die Basis für die musische Bildung bei uns ebenso breit aufgestellt wie qualitativ hochwertig ist.“

Hutter: „Musische“ Erfolgsgeschichte

Bildungslandesrätin Maria Hutter betont: „Aus der beeindruckenden Erfolgsgeschichte des Musischen Gymnasiums in Salzburg kann man Lehren für die Schule von morgen ziehen und Parallelen in den Schulreformdebatten von einst und heute finden. Mit mehr als 900 Schülerinnen und Schülern ist es das größte Gymnasium im Land Salzburg. Nun wird auch das Schulgebäude der großen Nachfrage und dem einzigartigen Unterrichtsmodell gerecht“, so Landesrätin Hutter.

Größte AHS im Land mit eindeutig kreativem Profil

Das Musische Gymnasium hat sich in den letzten 50 Jahren von einem kleinen Schulversuch zur größten AHS im Bundesland Salzburg entwickelt. „Die Auseinandersetzung mit Kunst ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Schulprofils ebenso wie kreatives Denken und Handeln in allen Lebensbereichen. Das neue Raumkonzept unterstützt dieses Vorhaben in optimaler Weise. Lichtdurchflutete Probenräume für professionelles, künstlerisches Unterrichten, helle, offene Lernzonen für flexible Lernsettings, Raum für qualitätsvolle Tagesbetreuung und eine erweiterte IT-Ausstattung sind nur einige Beispiele dieses gelungenen Projekts. Wir haben mehr Raum – also hat auch die Phantasie mehr Platz“, betont Schuldirektorin Barbara Tassatti.

Neues Geschoß „schwebt“

Von außen sorgt der Erweiterungsbau künftig für ein optisches Highlight. Das neue Geschoß wurde auf den Bestand aufgesetzt. Nach dem Konzept von „one room Architekten“ soll der Eindruck entstehen, der Zubau schwebe förmlich über dem Altbau. Das zusätzliche Geschoß bietet auf rund 1.900 Quadratmetern Raum für offenes Lernen, Klassenräume, fünf Musik- und Proberäume, einen Tanzsaal sowie eine Terrasse. LK_200305_60 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at; Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum