Große Bühne für musikalische Talente

Abschlusskonzert prima la musica am Sonntag in der Alten Residenz / 79 junge Salzburger Musiker beim Bundeswettbewerb mit dabei
Salzburger Landeskorrespondenz, 06. March 2020

(LK)  Wo Musik gespielt wird, kommen die Leute zusammen. Das trifft ganz besonders auf prima la musica zu, dem österreichweiten Wettbewerb der musizierenden Jugend. 272 Talente nahmen teil, 79 qualifizierten sich für den Bundeswettbewerb von 23. Mai bis 2. Juni in Feldkirch, und einige Auserwählte stellen sich beim Abschlusskonzert am Sonntag in der Alten Residenz in Salzburg dem Publikum vor.

„Auch im 26. Jahr seines Bestehens bietet prima la musica dem musikalischen Nachwuchs eine Plattform, seine außergewöhnlichen Fähigkeiten einem hochqualifizierten Team von erfahrenen Berufsmusikerinnen und Berufsmusikern vorzuführen und von ihnen Beurteilung und persönlichen Rat zu erhalten. Beeindruckend ist einmal mehr das hohe Niveau der Salzburger Jugendlichen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der am Sonntag gemeinsam mit Bildungslandesrätin Maria Hutter das Abschlusskonzert genießen wird.

Sieger sind sie alle

272 Salzburger Nachwuchsmusikerinnen und -musiker von sechs bis 21 Jahren stellten sich den Jurorinnen und Juroren in den solistischen Kategorien Streich-, Tasten-, Zupfinstrumente und Gesang sowie in den kammermusikalischen Kategorien Holz- und Blechblasinstrumente. Insgesamt wurden 69 erste Preise mit der Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb, 20 erste Preise mit Auszeichnung, 115 erste Preise, 38 zweite Preise und acht dritte Preise vergeben.

Ein großes Plus für höhere Anforderungen

Hinzu kamen in den Plusgruppen 13 Mal Gold und sieben Mal Silber, ein ausgezeichneter Erfolg sowie ein sehr guter Erfolg für jugendliche Begleiterinnen und Begleiter. Zehn qualifizierten sich aus dieser Kategorie für den Bundeswettbewerb. Die Plus-Kategorien wurden 2015 geschaffen. Hier können sich alle jungen Musizierende Österreichs messen und besonderen Herausforderungen stellen, vielleicht sogar ein späteres Musikstudium anstreben. In Anlehnung an internationale Wettbewerbe herrschen in der Plus-Kategorie wesentlich höhere Anforderungen.

Landessieger mit den meisten Punkten

Die Titel Landessiegerin und Landessieger wird für Plus-Kandidatinnen und -Kandidaten vergeben, die in ihrer Kategorie und Altersgruppe die meisten Punkte erreicht haben. Sie gehen heuer an: Johann Zhao (Klavier III+, Klasse: Cordelia Höfer-Teutsch, Universität Mozarteum), Jeremias Junger (Violoncello III+, Klasse: Astrid Mielke-Sulz, Musikum Salzburg Stadt, und Maria Grün, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien), Natalie Folzwinkler (Harfe III+, Klasse: Doris Rehm, Musikum Salzburg Stadt) und Dominik Milewski (Gesang IV+, Klasse: John Thomasson, Universität Mozarteum)

Spielräume und Auftrittsmöglichkeiten

Drei Solistinnen und Solisten wurden mit dem „Aspekte Sonderpreis“ ausgezeichnet. Dieser wird für herausragende Interpretationen zeitgenössischer Musik vergeben. Ausgewählte Aspekte-Preisträgerinnen und -Preisträger erhalten die Gelegenheit, beim Nachwuchs-Musikfestival „AspekteSpielräume 2020“ am 28. März, 17 Uhr, in der Universität Mozarteum aufzutreten.

Fünf Gruppen für Volksmusikpreis ausgewählt

In der Sonderwertung Volksmusikensembles wurden fünf Gruppen ausgewählt, sich am 14. Mai, 19 Uhr, im ORF-Landesstudio noch einmal vor einer externen Jury zu präsentieren. Das Siegerensemble dieses Abends wird den „Salzburger Volksmusikpreis“ erhalten. Dieser umfasst eine finanzielle Förderung der Kurt-und-Felicitas-Vössing-Stiftung, eine mediale Vorstellung im Rahmen der ORF-Volksmusiksendungen sowie die Teilnahme am diesjährigen „Bischofshofener Amselsingen“. Die Wertung wird alle zwei Jahre im Rahmen von prima la musica durchgeführt. Heuer sind 16 Gruppen angetreten. LK_200306_51 (grs/sm)

Medienrückfragen:

Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum