Ausgezeichnet aufgetischt

„SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat“ erobert die Gastronomie
Salzburger Landeskorrespondenz, 10. March 2020

(HP)  Nachhaltigkeit und ein verstärktes Bewusstsein für die Kostbarkeiten aus dem Salzburger Land, das sind auch in der Kulinarik wichtige Themen. Die Erfolgsgeschichte des „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikats“ wird nun in der Gastronomie weitergeschrieben.

„Regionalität ist die Salzburger Antwort auf die Klimafrage. Seit fast einem Jahr können sich die Salzburgerinnen und Salzburger bei ihrem Einkauf auf die Herkunft der Produkte anhand des ‚SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikats‘ verlassen. Das schafft Vertrauen und deshalb wird dieses Angebot auch hervorragend angenommen“, freut sich Agrarlandesrat Josef Schwaiger, zugleich auch Obmann des Salzburger Agrar Marketings.

800 zertifizierte Produkte von 130 Produzenten

„Nach nur neun Monaten haben wir es geschafft, mit mehr als 800 verschiedenen zertifizierten Produkten von gut 130 Salzburger Lebensmittelproduzenten flächendeckend im Land sichtbar zu sein. Unsere Erwartungen wurden derart übertroffen, dass wir jetzt schon dazu bereit sind, das nächste Kapitel dieser Erfolgsgeschichte zu öffnen“, betont der Landesrat, der nun gemeinsam mit seinen Projektpartnern Landwirtschaftskammer-Präsident Rupert Quehenberger, SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger und WK-Fachgruppenobmann Ernst Pühringer einen entscheidenden Schritt weitergeht und das „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat“ in der Gastronomie lanciert.

Schulterschluss in Sachen Regionalität

Gerichte, die vorwiegend aus SalzburgerLand-Produkten zubereitet werden, können auf freiwilliger Basis nach einem strengen Zertifizierungsverfahren in der Speisekarte mit dem runden Siegel ausgezeichnet werden. Die Kriterien dafür und auch für zertifizierte Frühstücksbuffets wurden in enger Abstimmung mit Branchenvertretern der Wirtschaftskammer Salzburg sowie allen relevanten Partnern erarbeitet. „Das ist ein starkes Signal für einen einzigartigen Schulterschluss im Salzburger Land und eine vertrauensvolle Basis für alle Gäste, die unsere Regionalität auf ihren Tellern genießen möchten“, so Landesrat Josef Schwaiger.

Vertrauen in die heimische Landwirtschaft

Für Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger ist die Ausweitung der Herkunftskennzeichnung auf die Gastronomie ein logischer, weiterer Schritt: „So wie im Supermarkt wollen immer mehr Menschen auch im Restaurant wissen, woher das Fleisch, der Käse oder das Gemüse stammt und vor allem unter welchen Bedingungen diese Lebensmittel produziert worden sind. Dabei zeigt sich immer wieder, dass das Vertrauen in die heimische Landwirtschaft und in die Bäuerinnen und Bauern aus der Region ungleich höher ist, als bei ,Noname‘-Produkten.“

Wesentlicher Marketingfaktor

„Viele Gäste besuchen Salzburg wegen des hervorragenden Essens und den Spezialitäten der Region. Regionalität hat sich zu einem Trend entwickelt und Gäste wissen es zu schätzen, wenn regional gekocht wird. So setzen bereits jetzt viele Gastronomiebetriebe auf regionale und saisonale Lebensmittel und Produkte als wesentlichen Marketingfaktor“, so Ernst Pühringer, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Salzburg.

Authentische Kulinarik als Urlaubserlebnis

„Die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Tourismus wird im Land Salzburg seit Jahrzehnten erfolgreich gelebt. Für eine attraktive und zukunftsorientierte Urlaubsdestination ist eine funktionierende Landwirtschaft von großer Bedeutung: Mehr als zwei Drittel unserer Gäste ist eine regionale Kulinarik wichtig“, bestätigt auch Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus GmbH. LK_200310_21 (kg/ram)

Medienrückfragen: Michael Rausch, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 2640444, E-Mail: michael.rausch@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum