Flachau, Großarltal und Gasteinertal unter Quarantäne

Straßenverbindungen ab heute Mitternacht gesperrt / Medizinische Versorgung sowie jene mit Lebensmitteln garantiert
Salzburger Landeskorrespondenz, 18. March 2020

(LK)  Die Gemeinde Flachau, das Großarltal und das Gasteinertal werden unter Quarantäne gestellt. Alle Straßenverbindungen werden von heute 24:00 Uhr bis mindestens zum 31. März gesperrt. Die Versorgung mit Lebensmitteln sowie die medizinische Versorgung ist sichergestellt. Grund ist nicht eine allzu hohe Anzahl von positiv getesteten, sondern die vielen möglichen Kontaktpersonen. Oberstes Ziel ist es, das Virus einzudämmen.

 

Die Gemeinden Bad Hofgastein, Dorfgastein, Bad Gastein, Hüttschlag, Großarl und Flachau stehen ab heute Mitternacht unter Quarantäne. Darüber hinaus sind zahlreiche Verdachtsfälle bekannt sowie eine unüberschaubare Anzahl an möglichen Kontaktpersonen, die nicht mehr lückenlos nachvollziehbar sind.

Fachliche, wichtige Gründe für die Quarantäne

Landeshauptmann Wilfried Haslauer stellt klar: „In Absprache mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden haben wir uns heute für die Quarantäne entschieden. In Bad Hofgastein sind der Apotheker sowie vier seiner Mitarbeiter erkrankt, in Großarl sind einige Entscheidungsträger mit viel Personenkontakt infiziert und in Flachau hatten neben den zwei Einheimischen drei bereits abgereiste Gäste beim Après-Ski intensiven Kontakt mit zahlreichen Personen. Deshalb ist es erforderlich, diese Gemeinden unter Quarantäne zu stellen und so eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen“, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Versorgung ist gesichert

Die Straßenverbindungen in die sechs betroffenen Gemeinden sind ab heute Mitternacht gesperrt und werden von Polizei kontrolliert. „Die medizinische Versorgung sowie die Lebensmittelversorgung sind gesichert“, betont Haslauer.

Bürgermeister: „Wir halten zusammen.“

Die Bürgermeister des Gasteinertals, Gerhard Steinbauer (Bad Gastein), Markus Viehhauser (Bad Hofgastein) und Bernhard Schachner (Dorfgastein) sind sich jedenfalls einig: „Wir sind ein Tal und halten zusammen. Es ist eine absolut notwendige Maßnahme und wir werden das schon schaffen. Die Versorgung bei uns ist gesichert, es helfen alle mit.“ Auch die Bürgermeister Johann Rohrmoser aus Großarl, Hans Toferer aus Hüttschlag und Thomas Oberreiter aus Flachau unterstützen die Maßnahme. „Die Gesundheit der Menschen ist das kostbarste und höchste Gut. Wir tun alles, um bestmöglich mit der neuen Situation umzugehen. In den nächsten Stunden werden wir umfassend informieren.“

Wichtige Verhaltensregeln

Nach wie vor gelten die wichtigen Verhaltensregeln, um ein Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus zu minimieren:

  • Regelmäßig Hände gründlich waschen, mit warmem Wasser und Seife.
  • Wenn das nicht möglich ist, Desinfektionsmittel verwenden.
  • Händeschütteln und Begrüßungsbussi vermeiden.
  • Große Menschenansammlungen meiden.
  • Besondere Rücksicht und sorgfältige Handhygiene bei Kontakt mit älteren Menschen, chronisch kranken oder immunschwachen Personen.
  • Niemanden anhusten oder anniesen, sondern in ein Papiertaschentuch oder wenn nötig in die Ellenbeuge.
  • Nicht in betroffene Gebiete reisen.
  • Bei Symptomen wie Fieber und Husten zu Hause bleiben und den Hausarzt telefonisch kontaktieren, nicht gleich in die Praxis gehen.
  • Corona-Hotline des Landes Salzburg für allgemeine Fragen: 0662 8042-4450
  • Telefonhotline für allgemeine Fragen zum Corona-Virus: 0800 555 621 (AGES)
  • Telefonhotline, wenn man Symptome hat, in einem Risikogebiet war und bei medizinischen Fragen: 1450
  • Alle Informationen auf einen Blick und auch in Englisch: www.salzburg.gv.at/corona-virus LK_200318_31 (mw/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum