Ein offenes Ohr bei psychischen Notlagen

Telefon-Seelsorge und psychosoziale Betreuung für Salzburgerinnen und Salzburger
Salzburger Landeskorrespondenz, 21. March 2020

(LK)  Das Corona-Virus kann nicht nur schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen haben sowie für soziale Einschränkungen sorgen, sondern ist auch für viele Menschen eine hohe psychische Belastung. Viele Beratungseinrichtungen müssen auch in den nächsten Wochen aufgrund von Präventionsmaßnahmen geschlossen bleiben. „Als Unterstützungsmaßnahme wird derzeit ganz auf telefonische Betreuung umgestellt. Wir bauen die dafür notwendigen Kapazitäten aus“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und Erzbischof Franz Lackner über die Zusammenarbeit des Landes mit der Erzdiözese.

„Geschulte Ansprechpartner sind gerade in Krisenzeiten besonders gefragt und tragen viel zur Stabilisierung unserer Situation bei. Daher haben wir gemeinsam dafür gesorgt, dass die telefonische Erreichbarkeit von geschulten Krisenberatern, Therapeuten und Psychologen auch weiterhin garantiert ist und die nötigen Gelder dafür zur Verfügung stehen. Denn dieses Angebot wird nun stark in Anspruch genommen. Unser Dank richtet sich an die Betreuerinnen und Betreuer für ihren Einsatz, allen Haupt- und Ehrenamtlichen am Telefon und in der E-Mail- und Chat-Beratung: ein großes Dankeschön für ihr Engagement“, so Haslauer, Schellhorn und Lackner. Sie fordern alle Salzburgerinnen und Salzburger, die Sorgen oder Probleme haben oder sich in psychisch belastenden Situationen befinden, auf, sich an die Hotlines zu wenden. „Schauen Sie auf sich, schauen Sie auch auf Ihre psychische Gesundheit.“

Telefonieren gegen Einsamkeit

In dieser Zeit des verordneten Rückzugs sind viele Menschen einsam. Die Telefonseelsorge der Erzdiözese verzeichnet derzeit eine gestiegene Inanspruchnahme ihres Angebots der Telefon- und Online-Beratung. „Es braucht gerade in diesen Zeiten Orte entlastender Gespräche“, so Erzbischof Franz Lackner. Anrufer machen sich Sorgen rund um das Corona-Virus, sie haben Angst um Angehörige, Existenzängste und zeigen sich verunsichert. Ein offenes Ohr ist in diesen Situationen eine erste Hilfsmaßnahme und wirkt entlastend. „Als Kirche wollen wir in dieser Situation klar signalisieren: Wir sind da! Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen bereit für Gespräche, hören zu und können vermitteln“, sagt Lackner.

Achtsam mit sich und anderen

Abschließend bitten das Land Salzburg wie auch die Erzdiözese die Salzburgerinnen und Salzburger um ihre Mithilfe. „Wir müssen in Zeiten wie diesen besonders achtsam mit uns selber und mit unseren Mitmenschen sein. Geben Sie die Information über die Möglichkeit einer telefonischen psychologischen Betreuung weiter. Vor allem dann, wenn Sie erfahren, dass es Freunden oder Bekannten nicht gut geht oder Stimmungsschwankungen oder depressive Verstimmungen bereits erkennbar sind.“ Unter folgenden Telefonnummern wird Seelsorge und psychische Betreuung angeboten:

Beratung und Begleitung der Erzdiözese Salzburg

  • #trotzdemnah Corona-Sorgen-Telefon: Gesprächsmöglichkeit für Anfragen aller Art, Telefon: 0800 500 191, Erreichbarkeit von 7 bis 23 Uhr

  • Telefonseelsorge: Telefon 142, rund um die Uhr erreichbar, E-Mail- und Chat-Beratung: www.telefonseelsorge.at

  • Kids-line Tel. 0800 234 123 und Chat-Beratung täglich von 13 bis 21 Uhr, www.kids-line.at

  • Partner- und Familienberatung: Tel: +43 662 8047 6700, Telefonberatungen. Die Zeiten können flexibel von Montag bis Freitag vereinbart werden. Ebenso E-Mail- und Chatberatung unter www.kirchen.net/beratung

  • Männerbüro Stadt Salzburg und Hallein: Montag und Donnerstag jeweils von 9 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer +43 662 8047 7552; Außerhalb dieser Zeiten Tel. +43 676 87467545 oder post@maennerbuero-salzburg.at
     
  • Schwangerenberatung der Aktion Leben Salzburg: Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr unter Tel. +43 676 87466619 zu erreichen.

Psychosozialer Dienst des Landes

Das Team aus Fachärzten für Psychiatrie und Neurologie, Psychologen, Diplomsozialarbeitern und diplomiertem psychiatrischen Krankenpflegepersonal informiert, unterstützt und betreut im gesamten Bundesland Salzburg Erwachsene mit psychischen Problemen sowie deren Angehörige von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer +43 662 8042 3596 (Stadt Salzburg, Flachgau, Tennengau), +43 662 8042 3133 (Pongau, Lungau) sowie +43 662 8042 3023 (Pinzgau).

Pro Mente Krisenintervention Hotline

Telefonhotline rund um die Uhr.

  • Salzburg: +43 662 433351
  • Pongau: +43 6412 20033
  • Pinzgau: +43 6542 72600

LK_200321_60 (sm/grs)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum