Verfahren und Bewilligungen im Nationalpark im Zeitplan

Förderungen werden ausbezahlt / Kuratorium und Beirat fassten Beschlüsse
Salzburger Landeskorrespondenz, 03. April 2020

(LK)  Noch ist der überwiegende Teil des Nationalparks Hohe Tauern tief verschneit. Die Zeichen des Naturerwachens sind aber auch im größten Schutzgebiet der Alpen deutlich zu spüren. Trotz der besonderen Umstände durch die Corona-Krise wird der Betrieb aufrecht gehalten und auch die Förderzusagen wurden erteilt.

Der Nationalpark steht für Naturbelassenheit. Er ist aber auch eine von Menschenhand geprägte Kulturlandschaft. „Dazu gehört eine alpine und almwirtschaftliche Infrastruktur. Damit verbunden sind Bewilligungen für Baumaßnahmen oder Versorgungen. Diese Verfahren sind trotz der allgemeinen Ausnahmesituation im Zeitplan“, so Natur-Landesrätin Maria Hutter.

Geändertes Prozedere durch Corona-Virus

Aufgrund der Covid-19-Krise fassten der Beirat und das Kuratorium des Salzburger Nationalparkfonds ihre Beschlüsse aufgrund ausgesandter Unterlagen. Der Jahresabschluss des Nationalparkfonds 2019 war ein Teil davon. 1,75 Millionen Euro wurden für Projekte im Schutzgebiet und in der Region aufgewendet. Naturraummanagement, Almwirtschaft, Tourismus und Besucherinformation sind nur einige der Inhalte.

Projekte können weiterlaufen

Rund 70 geplante Projekte werden heuer aus dem Fonds gefördert. „Die Unterstützung ist eine Wertschätzung für besonderen Aufwendungen. Vielfach sind sie Grundlage unserer sommerlichen Erlebnisse im Nationalpark und seiner Alm-Kulturlandschaft“, erklärt Landesrätin Hutter.

Wichtige Verhaltensregeln

Nach wie vor gelten die wichtigen Verhaltensregeln, um ein Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus zu minimieren:

  • Regelmäßig Hände waschen mit warmem Wasser und Seife
  • Husten und Niesen in ein Papiertaschentuch oder in die Ellenbeuge
  • Kein Händeschütteln, kein Begrüßungsbussi
  • Zu Hause bleiben
  • Mindestens einen Meter Abstand halten, aber füreinander da sein
  • Kein direkter Kontakt zu Risikogruppen
  • Corona-Hotline des Landes Salzburg für allgemeine Fragen: 0662 8042-4450
  • Telefon-Hotline für allgemeine Fragen zum Corona-Virus: 0800 555 621 (AGES)
  • Telefon-Hotline wenn man Symptome hat, in einem Risikogebiet war und bei medizinischen Fragen: 1450
  • Alle Informationen auf einen Blick und auch in Englisch: www.salzburg.gv.at/corona-virus

LK_200403_150 (mb/kg)

Medienrückfragen: Maximilian Brugger, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4931, Mobil: +43 664 3046837, E-Mail: maximilian.brugger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum