Spielplätze bleiben bis 30. April geschlossen

Nutzung der Zweitwohnsitze nur für Besitzer erlaubt / Vermietung an Gäste nicht gestattet / Überblick über die Verordnungen
Salzburger Landeskorrespondenz, 09. April 2020

(LK) Die Verordnung für das Betreten von öffentlichen Spielplätzen bleibt aufrecht und wird bis zum 30. April verlängert. Die Verordnung des Gesundheitsministeriums betreffend Beherbergungsbetriebe gilt vorerst bis 24. April.

Die Salzburger Landesregierung hat sich heute dazu entschlossen, die Spielplätze im Bundesland Salzburg weiterhin bis 30. April geschlossen zu halten. „Die Maßnahme bleibt aufrecht, um weiterhin soziale Kontakte zu minimieren und die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen“, erklärt Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute, Donnerstag.

Beherbergung ab nächster Woche über Bund geregelt

Mit Montag 13. April, Mitternacht tritt die Verordnung des Landes betreffend Beherbergungsbetriebe außer Kraft. Bundesminister Rudolf Anschober hat eine bundesweite Verordnung kundgemacht, die das Betreten von Beherbergungsbetrieben zum Zweck der Erholung und Freizeitgestaltung untersagt und die ab Dienstag auch in Salzburg gilt und vorerst bis 24. April in Kraft steht. Ausgenommen davon ist zum Beispiel die Stillung eines dringenden Wohnbedürfnis oder die Nächtigung für berufliche Zwecke.

Klare Regelung der Zweitwohnsitze

Die Vermietung zu touristischen Zwecken via Onlineplattformen (zum Beispiel Airbnb) ist daher nicht erlaubt, denn auch in diesen Fällen handelt es sich um eine entgeltliche oder unentgeltliche Unterbringung von Gästen zu vorübergehendem Aufenthalt (gilt somit als Unterkunftsstätte). Die Nutzung von Zweitwohnsitzen ist den Besitzern gestattet, eine Vermietung an Gäste kommt nicht in Frage. LK_200409_70 (fs/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum