Weitere Erleichterungen beim Grenzverkehr über das kleine deutsche Eck

Jetzt auch Fahrten zum Arzt, Korridorverkehr für Selbstständige und alle Warentransporte möglich
Salzburger Landeskorrespondenz, 23. April 2020

(LK) Einsatzorganisationen, Schlüsselarbeitskräfte und Berufspendler dürfen bereits ohne Einschränkung über das kleine deutsche Eck zwischen den Grenzübergängen Steinpass und Walserberg fahren. „Jetzt sind auch medizinisch bedingte Fahrten zu Ärzten oder ins Spital, etwa für Untersuchungen oder Therapien möglich. Auch Selbstständige wie Ein-Personen-Unternehmer und alle Arten von Warentransporten können über das kleine deutsche Eck aus- und einreisen und sparen sich damit viele Kilometer“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrat Stefan Schnöll.

Diese weiteren Erleichterungen, die Haslauer und Schnöll bei den deutschen Behörden erreichen konnten, bedeutet für die regionale Bevölkerung und Unternehmen wesentlich kürzere Fahrzeiten. „Egal ob Berufspendler, Selbstständige oder Personen, die medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, sie alle können nun ungehindert das kleine deutsche Eck mit dem entsprechenden Formular passieren und sparen sich damit einen Umweg von über einer Stunde“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Keine teuren Umwege mehr

Die Lockerungen sorgen auch für Aufatmen in der heimischen Wirtschaft, vor allem für den Waren- und Güterverkehr. „Das ist ein weiteres Stück auf dem Weg zurück zur Normalisierung des Grenzverkehrs über das kleine deutsche Eck. Die Umwege haben erhebliche Kosten und Probleme für Transporteure verursacht. Das ist nun ausgeräumt“, freut sich Peter Buchmüller, neuer Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg, für seine Mitglieder. Er gibt zu bedenken, dass nun aber auch so bald wie möglich der Pendler- und Lieferverkehr zwischen benachbarten Gemeinden wie Großgmain und Bayrerisch-Gmain gelockert werden soll.

So gelingt der Grenzübertritt

Für den Waren- und Güterverkehr sowie für Selbstständige gilt die gleiche Regelung für den Grenzübertritt wie für Berufspendler. Beim Passieren der Grenze muss das Formular der Wirtschaftskammer vorgezeigt werden. Für den Fall, dass der Grenzübertritt für die Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung erfolgt, muss ein eigenes Formular vorgezeigt werden. LK_200423_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum