Salzburgs Krankenhäuser mit hochwertigen Schutzmasken versorgt

Im Lager der SALK befinden sich zirka 200.000 FFP2- und FFP3-Masken
Salzburger Landeskorrespondenz, 24. April 2020

(LK)  Die Spitäler des Landes sind für die aktuelle Corona-Pandemie und auch für eine mögliche zweite Covid-19-Welle trotz der weltweiten Knappheit an Schutzausrüstungen gerüstet. „Qualität, Sicherheit, Liefertreue, angemessener Preis – das ist die Strategie, die wir verfolgen. Und damit füllen wir unsere Lager. Alleine diese Woche wurden mehr als 138.000 Schutzmasken der höchstwertigen Kategorien FFP2 und FFP3 geliefert“, betont Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

100.000 FFP2-Masken ohne Ventil wurden über den China-Beauftragten des Landes, Wolfgang Eisl, beschafft: Seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten werden über das Chinabüro gute Kontakte in das Reich der Mitte gepflegt. Diese und persönliche Beziehungen zu den dortigen Regierungsstellen ermöglichten es nun, diese große Anzahl von medizinischen Schutzmasken in hervorragender Qualität und angemessener Frist nach Salzburg zu holen. „Wir bedanken uns für die Unterstützung, die wir bei der Abwicklung dieser wichtigen Lieferung durch die beteiligten Personen erhalten haben“, betonen Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und SALK-Geschäftsführer Paul Sungler.

21.000 FFP2-Masken: Spende der Stadt Shanghai

Weitere 21.000 FFP2-Masken kamen als Spende der Stadt Shanghai, die seit Jahren eine rege Partnerschaft mit Salzburg pflegt. Stöckl: „Die Lieferungen wurden im Bundeseichamt auf ihre Dichtheit geprüft und danach für die Verwendung in unseren Spitälern CE-zertifiziert. Damit ist sichergestellt, dass für das Personal und die Patientinnen und Patienten der beste Schutz zur Verfügung steht.“

Salzburger Unternehmen beschaffte hochwertige Schutzmasken

Zusätzlich 10.000 FFP2-Masken mit Ventil und 7.400 FFP3-Masken mit Ventil konnten über ein Salzburger Unternehmen beschafft werden. Damit erhöht sich der Lagerbestand in den Salzburger Landeskliniken auf knapp 200.000 FFP2- und FFP3 Masken. Außerdem können über den regionalen Lieferanten in den kommenden Monaten weitere 60.000 FFP2- und FFP3-Masken abgerufen werden. Darüber hinaus verfügen die SALK über 73.000 FFP1- und 450.000 OP-Masken. „Dem engagierten Team unseres Einkaufs ist es gelungen, eine nachhaltige Versorgung mit hochwertigen, medizinischen Schutzmasken sicherzustellen. Hier wurde in den vergangenen Wochen im Hintergrund unglaublich viel und sehr gute Arbeit geleistet“, betont Sungler.

Professionelle Einkaufsteams sorgen für richtige Ware

Auch für Gesundheitsreferent Stöckl steht die Qualität bei den Schutzausrüstungen gerade für den medizinischen Bereich absolut im Vordergrund. „Unsere Einkaufsteams erhalten jeden Tag zig und oftmals auch gut gemeinte Angebote. Sehr viele davon halten dann aber der Prüfung auf die erforderliche Qualität nicht stand und immer wieder kommt es vor, dass sich als hochwertig angepriesene Produkte als überteuerte Staubmasken entpuppen, für die es trotz verlangter Vorauszahlung nicht einmal eine Liefergarantie gibt. Deshalb ist es wichtig und richtig, professionelle Einkaufsteams zu haben, die die richtige Ware zum richtigen Zeitpunkt ins Land holen“, betont Stöckl. LK_200424_10 (rb/ram/mel)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum