Wohn- und Energieberatung boomen in Zeiten von Corona

Nachfrage nach Wohnbeihilfe mehr als verdoppelt / Klimaschonendes Heizen stark nachgefragt
Salzburger Landeskorrespondenz, 26. April 2020

(LK)  In der Covid-19-Krise und den damit verbundenen Auswirkungen wie Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit verzeichnet die Wohnberatung des Landes einen starken Anstieg an Anfragen zur Wohnbeihilfe und Wohnbauförderung. Auch die Energieberatung, die derzeit ebenfalls nicht persönlich, sondern als Energieberatung SMART telefonisch und per Mail angeboten wird, boomt.

„Gerade jetzt ist es wichtig, dass alle, die sich für Erneuerbare Energien und an Wohnen und Bauen interessiert sind, konkrete Antworten auf ihre Fragen sowie die bestmögliche Hilfe und Unterstützung erhalten“, sind sich Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und Landesrätin Andrea Klambauer einig, die sich für das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes der Salzburger Landesregierung bedanken.

Wohnbeihilfe ist wesentlicher Teil des sozialen Netzes

Waren es im Vorjahr 375 schriftliche Anfragen pro Woche, so wurde die Wohnberatung seit Beginn der Corona-Krise Ende Februar 850 Mal pro Woche - und damit mehr als doppelt so oft als üblich - per E-Mail kontaktiert. „Die Wohnbeihilfe ist ein wesentlicher Bestandteil des sozialen Netzes, damit Wohnen für die Menschen leistbar bleibt. Die schriftlichen Kontaktaufnahmen haben sich bereits mehr als verdoppelt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr engagiert, um den Ansturm zu bewältigen“, so Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer. Dazu kommen auch noch rund 1.000 telefonische Anfragen pro Woche - auch hier deutlich mehr als davor. „Gemeinsam arbeiten wir mit Hochdruck daran, alle Fragen zu beantworten und alle Anträge abzuwickeln“, betont die Landesrätin. Um eine zügige Antragsabwicklung zu garantieren, müssen alle Unterlagen bei Antragsstellung komplett sein.

Digitale Energieberatung kommt gut an

„Die Energieberatung Salzburg hat sofort zu Beginn der Corona-Krise ein Konzept für digitale Beratung ausgearbeitet und konnte diese umgehend anbieten“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und führt aus: „Es freut mich, dass das Interesse der Salzburgerinnen und Salzburgern an erneuerbarer Energien hoch ist. Eine der häufigsten Fragen in den vergangenen Wochen betraf den Umstieg von einer alten Ölheizung auf ein klimaschonendes Heizsystem.“ Die Online-Beratung wurde von Beginn an sehr gut angenommen. Täglich konnten für die Beratungsform circa fünf Anmeldungen verzeichnet werden. Das ist etwa die Hälfte der sonst üblichen täglichen Beratungszahl. Als Unterstützung für die Kunden stehen Checklisten für die notwendigen Unterlagen zur Verfügung. „Gerade bei langfristigen Investitionen ist eine unabhängige und produktneutrale Beratung sehr wichtig. Mit einer kostenlosen Energieberatung ist man dafür optimal vorbereitet.“

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum