Großglockner Hochalpenstraße noch im Mai wieder offen

Aktionäre stimmten zu / Schneeräumung ab sofort
Salzburger Landeskorrespondenz, 07. May 2020

(HP)  So wie Österreich in den vergangenen Wochen vom Corona-Virus weitgehend befreit wurde, wird nun auch die Großglockner Hochalpenstraße vom Schnee befreit. Ab sofort beginnt die Schneeräumung der bedeutenden Panoramastraße und Sehenswürdigkeit, spätestens am 28. Mai soll sie für den Verkehr freigegeben werden. „Das ist ein Signal und ein Symbol nach der Corona-Akutphase, dass es in Salzburg wieder weitergeht“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Dass die legendären Wallack-Fräsen still stehen, die spektakuläre Schneeräumung nicht stattfindet und der berühmte Durchstich am Großglockner an der Landesgrenze von Kärnten und Salzburg nicht stattfinden kann, war heuer einmalig in der Geschichte von Österreichs berühmtester Straße. Die gute Nachricht heute: Die Eigentümer haben heute beschlossen, dass noch im Mai geöffnet wird. Darüber hinaus ist die Öffnung der Krimmler Wasserfälle mit den Wasserwelten noch im Mai geplant, konkret am 29. Der Shop im Wasserfallzentrum wird bereits ab 16. Mai für Gäste wieder zugänglich sein.

Öffnung ein positives Signal für die Bevölkerung

„Die Öffnung ist nicht nur ein positives Signal für die Salzburgerinnen und Salzburger und die österreichische Bevölkerung, sondern auch für die regionale Wirtschaft. Damit können alle wieder ‚ihre‘ Glocknerstraße in vollen Zügen genießen“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Es war der Wunsch der Bevölkerung

„Der massive Wunsch von Menschen aus allen Bundesländern war in den vergangenen Tagen enorm. Die Aktionäre der Großglockner Hochalpenstraßen AG (Grohag) haben sich entschieden, die Hochalpenstraße trotz zusätzlicher wirtschaftlicher Risiken im Interesse der österreichischen Bevölkerung und aller regionalen Partner schon bald wieder zu öffnen“, so Grohag-Vorstand Johannes Hörl. Aufgrund der Covid-19-Pandemie sowie den damit verbundenen Reisebeschränkungen und Verluste in Millionenhöhe war unklar, ob die bedeutenden Ausflugsziele in den Hohen Tauern aufsperren können oder nicht. Auf Basis neuer Informationen und Budgets sowie unter Berücksichtigung auch volkswirtschaftlicher Aspekte stimmten die Aktionäre dem Aufsperren heute zu.

Große logistische Herausforderung

Hinter dem Aufsperren der Großglockner Hochalpenstraße steht eine riesige logistische Herausforderung. Die Arbeiten umfassen neben der Schneeräumung unter anderem Felssicherungen, Lawinensprengungen, Beseitigung von Vermurungen, Errichtung von kilometerlangen Weidezäunen und das Montieren der Leitschienen auf der knapp 50 Kilometer langen Alpenstraße. Rund 20 gebirgserfahrene Mitarbeiter werden gerade für die Schneeräumung eingestellt, in der Folge weitere 40 bis 50 Leute für Straßendienst, Kassenstellen, Shops und Ausstellungen.

Günstige Saisonkarte für Einheimische

Gäste aus Österreich machen bisher etwa 22 Prozent der gesamten Besucherinnen und Besucher aus. Unter dem Motto #wirsindgrossglockner sollen sie heuer besonders intensiv angesprochen werden. So soll eine vergünstigte Saisonkarte den heimischen Gästen zugutekommen. Und: Begrüßt werden die Ausflügler heuer vor allem mit den Fahnen Europas und Österreichs sowie die der Bundesländer. Gemeinsam verzeichnen die Krimmler Wasserfälle mit den Wasserwelten und die Großglockner Hochalpenstraße etwa 1,5 Millionen Gäste im Sommerhalbjahr. LK_200507_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum