Fördersätze für Wohnraum-Sanierung verdoppelt

Klimafitter Wohnbau als nachhaltiger Weg aus der Coronakrise / Investitionsbelebung durch Sanierungen
Salzburger Landeskorrespondenz, 15. May 2020

(LK)  Das Land Salzburg setzt weiterhin starke Impulse zur Verbesserung der Wohnsituation. „Gerade jetzt ist es notwendig, dass Investitionen ermöglicht und damit Arbeitsplätze gesichert werden. Es erfolgt der Startschuss für eine Sanierungsoffensive, die zahlreiche Vorhaben mit deutlich erhöhten Förderungen unterstützt und zusätzliche Sanierungsmaßnahmen ermöglicht“, betont Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer.

 

Diese beinhaltet eine Erhöhung der Fördersätze, einen neuen Rechner für bessere Planbarkeit und Vorausberechnung für die zu erwartende Unterstützung sowie eine Offensive für neue Wohnformen. „Die Wohnbauförderung braucht eine kontinuierliche Verbesserung und muss gerade in Krisensituationen die richtigen Maßnahmen setzen. Mit dieser Sanierungsinitiative werden wir deutlich bessere Unterstützung ermöglichen“, betont Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer. Der entsprechende Gesetzesvorschlag wird am 27. Mai im Landtag eingebracht.

Maßnahmenpaket mit drei Eckpunkten

Um die vorhandene Wohnsubstanz zu nutzen und zu optimieren, schnürt das Land für die Salzburgerinnen und Salzburger ein übersichtliches und transparentes Maßnahmenpaket für Sanierungen.

  • Neue Fördermöglichkeiten in der Sanierung
  • Fördersätze werden deutlich erhöht
  • Neuer Förderrechner für bessere Planbarkeit

 

Schon bisher viele Impulse für Verbesserungen

Ein kurzer Rückblick: Seit Anfang 2019 wurden mit der Novelle des Wohnbauförderungsgesetzes zahlreiche Initiativen zur Verbesserung der Situation in Salzburg gesetzt. So wurden die Mieten von mehr als 10.000 Haushalten in über 700 Wohnanlagen durch das Mietensenkungsprogramm vermindert. „Diese Entlastung von 25.000 Salzburgerinnen und Salzburgern erweist sich gerade jetzt als richtige Maßnahme und hat auch bei der Wohnbeihilfe den aktuell so wichtigen Spielraum für zusätzliche Maßnahmen ermöglicht“, so Klambauer. Der Zugang zu den Förderungen wurde transparenter und nachvollziehbar gestaltet.

Sanierungsförderung ist Klimaschutz

Sanierte Wohnungen und Häuser tragen nicht nur zur Attraktivität und Erhöhung der Wertigkeit des Bestands bei, sie leisten auch einen Beitrag zum Klimaschutz. „Es ist mir wichtig, Maßnahmen zum Erreichen der Klimaziele zu setzen. Deshalb verdoppeln wir bei klimarelevanten Maßnahmen die Förderhöhe der Sanierung“, so Klambauer. Das Angebot umfasst neben dem Fenster- und Türentausch hier zum Beispiel auch thermische Sanierungen von obersten Geschossdecken, Dach und Fassaden oder den nachträglichen Lifteinbau sowie Balkonanbau, damit die Gebäude bewohnt bleiben und kein Leerstand entsteht. „Gezielte und durchdachte Maßnahmen bieten nicht nur mehr Komfort, sondern tragen auch zur Senkung der Energie- und Heizkosten und somit zum Klimaschutz bei“, betont die Landesrätin.

Sanierung schafft Wohnraum

Auch Bauherrenmodelle, die mit umfassender Sanierung Bestandsbauten für Mietwohnungen aktivieren, werden künftig ermöglicht. „Mit dieser Offensive setzen wir notwendige Schritte, um Bestand zu sichern, die heimische Wirtschaft zu beleben und gleichzeitig mehr attraktiven und leistbaren Wohnraum in Salzburg zu schaffen“, zeigt sich Klambauer überzeugt.

Neue Wohnformen werden ermöglicht

Mit dem neuen Gesetz wird das System der Förderung auch auf neue Wohnformen wie Baugruppen-Wohnhäuser ausgedehnt. „Damit wird eine Initiative, gemeinsamen Wohnraum zu schaffen und gemeinsame Bereiche zu nutzen, ebenso unterstützt“, so Klambauer. LK_200515_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum