Pinzgaus Landwirte und Konsumenten profitieren von Premium-Milch

Leader-Projekt hilft kleinen Betrieben bei umweltfreundlicher Produktion und Vertrieb
Salzburger Landeskorrespondenz, 21. May 2020

(LK)  Kleine Betriebe, hohe Produktionskosten, aufwendige Abholung – viele Pinzgauer Milcherzeuger haben es nicht leicht. „Mit der neuen Sorte ‚Heumilch aus dem Berggebiet‘ ist es in einem von der EU geförderten Leader-Projekt gelungen, rund 200 landwirtschaftlichen Betrieben eine zusätzliche Perspektive zu bieten, bei der durch die hohe Qualität die Konsumenten, aber auch die Umwelt profitiert“, betont Landesrat Josef Schwaiger. Er hat sich noch vor der Corona-Akutphase in der Pinzgaumilch-Molkerei ein Bild des Projekts gemacht.

Ziel der 200.000 eingesetzten Euro war, die Entwicklung eines zusätzlichen Produkts aus Heumilch im Berggebiet Pinzgau, Pongau und Kössen abzusichern. Zusätzlich wurden die 191 teilnehmenden Betriebe, ein Viertel davon Almmilchlieferanten, zu erneuerbaren Energien umfassend beraten. Über das Leader-Projekt wurden sowohl die Versuchskäserei als auch die Vermarktung gefördert. Für 13,4 Millionen Tonnen Heumilch, die in der dreijährigen Projektlaufzeit abgeliefert wurden, erhielten die Bauern einen Zuschlag auf den Abnahmepreis. „Ein dreifacher Gewinn: Kleinbetriebe werden unterstützt, ein hohes Qualitätsniveau erreicht und die Natur durch besonders nachhaltige Herstellung geschont“, so Landesrat Josef Schwaiger. BT_200521_60 (sm/mel)

Medienrückfragen: Michael Rausch, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 2640444, E-Mail: michael.rausch@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum