Land ermöglicht Fortsetzung des Keltenmuseums-Ausbaus

Neuer Sonderausstellungsraum im Dachgeschoß / Sanierung und Sicherung des historischen Bestandes
Salzburger Landeskorrespondenz, 03. June 2020

(HP) Zu einem Ausstellungsraum ausbauen oder nicht? Lange wurde diese Frage rund um den Dachboden des Keltenmuseums in Hallein diskutiert. Im Vorjahr wurde sie dann von den Finanzierungspartnern Land und Stadtgemeinde ganz klar mit einem „Ja“ beantwortet. „Um dieses wichtige Projekt termingerecht umsetzen zu können, wird das Land der Stadtgemeinde Hallein einen Vorschuss für die Rate für 2021 gewähren. „Wir halten an diesem Vorhaben auch in Zeiten von Corona fest. Es ist wichtig für das Kulturland, den Tourismus, die Wirtschaft und speziell auch im Hinblick auf das Internationale Keltenjahr 2022“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.   

Das Keltenmuseum Hallein genießt in Fachkreisen weit über die Landesgrenzen hinweg einen ausgezeichneten Ruf, hat jedoch seit Jahren unter Platznot zu leiden, vor allem was Sonderausstellungen betrifft.

Machbarkeitsstudie für Ausbau und notwendige Sanierung

Im Vorjahr wurde daher eine Machbarkeits- und Konzeptionsstudie für den Dachbodenausbau vorgelegt, in der zugleich auch dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen (Statik, Wärmedämmung) berücksichtigt sind. Das Projekt erfüllt sämtliche Auflagen des Denkmal- und Ortsbildschutzes und umfasst rund 2,6 Millionen Euro, die über vier Jahre hinweg (2019 bis 2022) von Land und Stadtgemeinde Hallein zu gleichen Teilen finanziert werden sollen. Diese Kostenteilung ist durch das Statut des Keltenmuseums vorgegeben.

Besonderer Raum für besondere Ausstellungen

Die Dachkonstruktion ist rund 300 Jahre alt und stellt eine Besonderheit dar. Sie ist aufgrund ihrer Größe und Mächtigkeit beeindruckend und ein Dokument des Zimmererhandwerks vom Beginn des 18. Jahrhunderts. Durch den Ausbau des Dachgeschoßes entsteht eine Ausstellungsfläche von 550 Quadratmetern samt integriertem Selbstbedienungscafé und Erschließung der Dachterrasse. Aktuell stehen dem Haus nur 130 Quadratmeter Sonderausstellungsfläche zur Verfügung. Dieser neue Raum soll erstmals im Internationalen Keltenjahr 2022 für die Museumsbesucherinnen und -besucher zugänglich sein. Geplant ist eine Kooperations-Sonderausstellung mit der Archäologischen Staatssammlung München, dem Lokschuppen Rosenheim, dem Ur- und Frühgeschichtemuseum MAMUZ in Mistelbach und dem Salzburg Museum. LK_200603_20 (kg/mw)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum