Fehlender Urlauberverkehr sorgte für gute Mailuft

Niedrigster Stickstoffdioxidwert der vergangenen zehn Jahre an der A10
Salzburger Landeskorrespondenz, 09. June 2020

(LK)  Nach März und April brachte auch der Mai coronabedingt gute Luftqualität im ganzen Land Salzburg. „Besonders niedrig - im Vergleich zu den vergangenen zehn Jahren - war zum Beispiel Stickstoffdioxid am Pfingstwochenende“, so Alexander Kranabetter vom Referat Immissionsschutz des Landes.

Das Urlauberreiseaufkommen in den Süden war heuer entlang der A10 Tauernautobahn deutlich niedriger als in den Jahren davor. Der Stickstoffdioxid-Mittelwert zu Pfingsten lag an der Messstelle „Hallein A10“ in den vergangenen zehn Jahren zwischen 34 µg/m³ (2017) und 47 µg/m³ (2014). Heuer wurden lediglich 17,5 µg/m³ NO2 gemessen, was deutlich unter dem bisherigen Minimum im Jahr 2017 lag.

Auch Feinstaub- und Ozonwerte niedriger

Ebenso gab es im heurigen Mai wetterbedingt unterdurchschnittliche Feinstaubwerte durch häufigen Niederschlag in den Nordstaulagen der Alpen. Das wechselhafte Wetter ohne längere Schönwetterperioden sorgte auch für unterdurchschnittliche Ozonkonzentrationen im heurigen Mai.

Kühlerer Mai als sonst

Meteorologisch gesehen lag im Mai die Lufttemperatur in der Stadt Salzburg um 1,7 Grad unter den Mittelwerten des Vergleichszeitraumes 1981 bis 2010. Die Niederschlagsmengen reichten von 63 Prozent an der Messstelle Zell am See bis 144 Prozent an der Messstelle in Mariapfarr. Es wurden sechs bis acht Tage mit Niederschlag aufgezeichnet. Die Sonnenstunden erreichten lediglich 64 bis 98 Prozent der Klimamittelwerte. LK_200609_61 (sm/mw)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum