Neue Ära an der PMU

Wolfgang Sperl tritt Nachfolge von Herbert Resch als Rektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität an
Salzburger Landeskorrespondenz, 10. June 2020

(HP)  Nach 18 Jahren wird an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) nun eine neue Ära eingeläutet: Wolfgang Sperl tritt die Nachfolge von Gründungsrektor Herbert Resch an. Sperl war vorher Vorstand der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Salzburg und Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin.

„Die PMU ist ihrer selber auferlegten Verpflichtung, Forschung und Lehre auf höchstem Niveau anzubieten, konsequent nachgekommen. Universitätsmedizin bedeutet einen Qualitätssprung in der Versorgung und sichert hohes fachliches Niveau. Dieses Wissen kommt den Patientinnen und Patienten im Universitätsklinikum und in den Lehrkrankenhäusern, damit allen Spitälern im Land, zugute“, betonte Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Breit aufgestellte Universität

Wolfgang Sperl übernimmt eine Universität mit zwei Standorten, 21 Instituten, drei großen Forschungszentren, vier Forschungsprogrammen und einem wachsenden Personalstand. Von den mehr als 1.500 Studierenden kommen rund 1.000 aus Österreich und etwa 490 aus Deutschland.

Schwerpunkt: Noch mehr Vernetzung zwischen den Partnern

Sperls Schwerpunkte sind hochrangige, universitätsübergreifende und gut vernetzte Forschungsprojekte, das Zusammenwachsen der PMU und des Universitätsklinikums Salzburg zu einem gemeinsamen Campus sowie noch intensivere Zusammenarbeit mit der Paris Lodron Universität, der Fachhochschule Salzburg und weiteren Partnern der Hochschulkonferenz. „Aktuell stehen der Ausbau des Forschungsbüros in eine Einheit für Forschungsmanagement und Technologietransfer und die Stärkung der Informationstechnologie im Hinblick auf die Forcierung der digitalen Lehre im Vordergrund“, so der neue Rektor.

Federführend bei Kinder- und Jugend-Reha in St. Veit

Landeshauptmann-Stellvertreter Stöckl schätzt neben Sperls „enormem Sach- und Fachkompetenz auch seine Professionalität, seinen persönlichen Einsatz und seine hohen sozialen Kompetenzen. Mit seiner Expertise ist es uns unter anderem gelungen, Österreichs erste Rehabilitation mit Familienorientierung für Kinder und Jugendliche mit Krebserkrankungen und Stoffwechselstörungen nach St. Veit im Pongau zu bekommen. Wolfgang Sperl wird die PMU in eine gute Zukunft führen.“ LK_200610_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum