Salzburgs Jugendliche zeigen die Politik von morgen

50 Schülerinnen und Schüler machten beim Kreativwettbewerb „Demokratie 2050 – Meine Zukunftsvisionen“ mit
Salzburger Landeskorrespondenz, 17. June 2020

(LK) Mitglieder der Landesregierung und Abgeordnete des Salzburger Landtags - Politiker von heute - bekamen heute einen nicht alltäglichen Einblick in eine Politik von morgen. 50 Salzburger Jugendliche ließen bei einem Wettbewerb ihrer Kreativität freien Lauf und entwickelten ihre Zukunftsvision zur Demokratie im Jahr 2050 in Form von Videos, Texten, Präsentationen und Bildern. „Eine spannende Reise in die Politik von morgen, erfrischend und mit Herzblut gestaltet“, erklärte Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf bei der Preisverleihung zu den insgesamt acht Einreichungen.

Den ersten Preis des mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Wettbewerbs erhielt ein dreiköpfiges Team von 16- und 17-jährigen HTL-Schülern für ihr Video „Politik im Jahre 2050“. „Durch einen Lehrer aufmerksam gemacht, wollte ich etwas Cooles machen mit der Idee, was wir als Jugendliche über Politik und Demokratie denken. Dafür habe ich mir mit Simon Eliskases und Peter Kikl zwei Mitschüler gesucht. Wir drei beschäftigen uns mit Filmemachen, Fotografie und Grafikdesign. Demokratie, Klima und Bildung waren für uns die wichtigsten Themen, die in Zukunft eine Rolle spielen“, beschreibt Janik Nairz, wie es zu dem Siegerbeitrag kam, der leidenschaftlich und optimistisch für die Demokratie eintritt.

Bilder, Videos, Sketchnotes

Auch der zweite Platz ging an einen HTL-Schüler, nämlich den 15-jährigen Samuel Rahmanovic aus der Klasse für Grafik und Kommunikation für sein digitales Bild „Demokratie – a never enting process“. Einen weiteren zweiten Platz errangen acht 16-jährige Schüler vom BORG Oberndorf für ein Kurzvideo über politische Veränderungen, ein Whiteboard-Bild, und Sketchnotes, Notizen, die aus Text, Bild und Strukturen bestehen. Als Jury fungierten Michael Manfé vom Studiengang MultiMediaArt an der FH Salzburg, Fräulein Flora-Redakteurin Veronika Ellecosta sowie die Germanistin und Museumspädagogin Siegrid Schmidt. LK_200617_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum