Baubeginn für Trinkwasserleitung auf den Gaisberg

Fertigstellung bis Sommer 2021 / Weiterer Ausbau bis zum Gipfel möglich
Salzburger Landeskorrespondenz, 18. June 2020

(LK)  Die Trinkwasserversorgung im Bereich Gaisberg ist seit jeher eine Herausforderung. Aufatmen heißt es nun für jene, die im Elsbethener Teils des Berges leben. Dort wird nun eine neue über viereinhalb Kilometer lange Wasserleitung gebaut. „Das wird den Haushalten und Betrieben dort den Alltag enorm erleichtern und zudem ist damit die Wasserversorgung auch für die Zukunft gesichert“, betonte Landesrat Josef Schwaiger beim Start der Bauarbeiten diese Woche in Elsbethen.

Haushalte, Bauernhöfe und Betriebe am Gaisberg werden derzeit durch eine Genossenschaft und private Quellen - in langen Trockenperioden auch mit Tanklastwagen - mit Trinkwasser versorgt. Eine neue Leitung vom Hochbehälter in Elsbethen bis zum Gasthaus Mitteregg wird ab dem kommenden Jahr eine unkomplizierte Versorgung sichern.

Tiefenbacher: „Bis zu 30 Haushalte profitieren.“

„Der Bau der Leitung wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, sie ist eine große aber sehr wichtige Investition in die Zukunft. Wir rechnen damit, dass zu Beginn 20 bis 30 Haushalte angeschlossen werden“, sagt der Elsbethener Bürgermeister Franz Tiefenbacher und freut sich bereits auf den Sommer 2021, denn „bis dahin sollen die Bauarbeiten weitgehend abgeschlossen sein.“

Ausbau bis zur Gaisbergspitze möglich

Die neue Lebensader, die nun errichtet wird, ist als Transportleitung ausgelegt. „Das heißt, dass man bis zur Gaisbergspitze weiterbauen und alle Gebäude mit Trinkwasser beliefern könnte. Eine wichtige Weichenstellung für die künftige Versorgungssicherheit“, betont Landesrat Josef Schwaiger.

Daten und Fakten zur Gaisberg-Trinkwasserleitung

  • Leitungslänge: 4.680 Meter
  • 18 Anschlusspunkte
  • 2 Pumpstationen
  • Gesamtkosten: 2.045.000 Euro
  • Anteil Gemeinde Elsbethen: 1.836.780 Euro
  • Förderung durch den Bund: 208.220

LK_200618 (mw/mel)

 

Medienrückfragen: Michael Rausch, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 2640444, E-Mail: michael.rausch@salzburg.gv.at

Redaktion: Martin Wautischer/Landes-Medienzentrum