„Land Salzburg“ und „Land Oberösterreich“ nehmen Fahrt auf

Taufe für zwei neue Lokomotiven der Schafbergbahn / 170 Tonnen CO2 pro Jahr weniger / Kürzere Wartezeiten
Salzburger Landeskorrespondenz, 03. July 2020

(HP)  Passend zur Vorsitzübergabe in der Landeshauptleute-Konferenz wurden heute die beiden neuen Loks „Land Salzburg“ und die „Land Oberösterreich“ getauft und ihrer Bestimmung übergeben. Dabei handelt es sich um zwei neue dieselelektrische Lokomotiven der Schafbergbahn, die in Zukunft die 1.190 Höhenmeter bis fast zum Gipfel überwinden.

„Gemeinsam an einem Strang ziehen – das beweisen sowohl heute als auch in unserer langjährigen Geschichte die beiden Bundesländer Salzburg und Oberösterreich. Und das kann wohl nicht besser symbolisiert werden, als durch die beiden Loks gleichen Namens, die neue Höhen erklimmen“, waren sich die Landeshauptmänner Wilfried Haslauer und Thomas Stelzer bei der feierlichen Zeremonie mit Blick auf den Wolfgangsee einig.

Weniger CO2, mehr Erlebnisqualität, kürzere Wartezeiten

„Mit den zwei neuen Lokomotiven der Firma Stadler Rail AG investiert die Salzburg AG deutlich in das bestehende touristische Angebot im Salzkammergut und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag für noch mehr umweltfreundliche Mobilität am Schafberg“, sagt Salzburg-AG-Vorstandssprecher Leonhard Schitter. So werden zukünftig mit jeder der neuen Zugmaschinen rund 68.000 Liter Diesel und somit mehr als 170 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Zusätzlich wird die Erlebnisqualität für den Gast durch noch mehr Fahrkomfort verbessert. Außerdem wird so für eine erweiterte Transportkapazität, damit auch kürzere Wartezeiten gesorgt. „Die Salzburg AG ist mit der Schafbergbahn und der Wolfgangsee-Schifffahrt ein starker Partner der Region, und wir investieren laufend in die Infrastruktur. Mit der Anschaffung der beiden Lokomotiven leisten wir einen wichtigen Beitrag für umweltfreundliche Mobilität am Schafberg“, so Schitter.

340.000 Fahrgäste pro Jahr

Der Fuhrpark der Schafbergbahn besteht aus fünf nostalgischen Zahnrad-Dampflokomotiven, vier ölbefeuerten Dampflokomotiven, einem Dieseltriebwagen und nun aus vier modernen dieselelektrischen Loks. Diese modernen Maschinen erreichen bei einer Länge von fast acht Metern und einer Leermasse von rund 18 Tonnen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 15 km/h. Im Sommer 2019 wurden rund 340.000 Gäste aus mehr als 20 Nationen befördert. Durchschnittlich sind im Sommer rund 120 Personen bei der Salzkammergutbahn GmbH, die neben der Schafbergbahn auch die Wolfgangsee-Schifffahrt betreibt, beschäftigt.

35 Minuten für 1.190 Höhenmeter

Seit 1893 führt die steilste Zahnradbahn Österreichs von St. Wolfgang auf den Schafberg. 35 Minuten dauert die 5,85 Kilometer lange Fahrt. Dabei werden 1.190 Höhenmeter überwunden. Seit heuer zählt sie auch zu den „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“. Diese sind mit diesem Gütesiegel des Fachverbandes der Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich qualitätszertifiziert. LK_200703_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum