Anif und Land investieren in moderne Volksschule

Bestmögliche Übergangslösung für Lehrer und Schüler mit Containerschule
Salzburger Landeskorrespondenz, 07. July 2020

(HP)  Anif bekommt eine neue Volksschule mit Sporthalle. Dafür muss das alte Gebäude abgerissen werden. Damit der Schulbetrieb bis zur Fertigstellung des Neubaus aufrechterhalten bleibt, wird derzeit eine große, zweistöckige Containerschule gegenüber dem alten Gebäude aufgestellt.

„Die Gemeinde Anif investiert mit Unterstützung des Landes in eine neue, moderne und lernorientierte Volksschule. Hier ist jeder Cent gut angelegt, denn damit wird der Grundstein für die Bildungskarrieren unserer Kinder gelegt. Mit der Containerschule wurde die bestmögliche Übergangslösung für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler gefunden“, so Bildungslandesrätin Maria Hutter.

Mehr als 2.000 Quadratmeter in perfekter Lage

Die neue Volksschule mit Turnhalle wird im Auftrag der Gemeinde unter dem Baumanagement der Salzburg Wohnbau errichtet. Die für die Containerschule benötigte Fläche von 2.250 Quadratmetern mietet die Gemeinde vom Stift St. Peter. „Die Lage des bisher landwirtschaftlich genutzten Grundstücks des Stifts ist perfekt“, informiert Bürgermeisterin Gabriella Gehmacher-Leitner.

Containerschule rechtzeitig im Herbst bezugsfertig

Insgesamt 90 Mietcontainer mit einer Größe von je knapp 14 Quadratmetern wurden in den vergangenen Tagen angeliefert. Nun werden das Fundament für die Übergangsschule gelegt, die Container zweistöckig aufeinandergestapelt, der Holzdachstuhl für das Satteldach aufgesetzt und die Anschlüsse ans Kanal-, Wasser- und Stromnetz hergestellt. „Aufgrund der Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie haben sich die Vorbereitungsarbeiten etwas verzögert. Aber es wird, wie geplant, Anfang September rechtzeitig vor Schulbeginn bezugsfertig“, so die beiden Salzburg-Wohnbau-Geschäftsführer Christian Struber und Roland Wernik.

Lernen im grünen Klassenzimmer

Das alte Schulgebäude wird heuer im September abgerissen. Im November soll dann mit dem Neubau begonnen werden. Realisiert wird dieser nach den Plänen der Tiroler Architekten Marian Gritsch und Ferdinand Haslwanter, den Siegern des Architekturwettbewerbs. Das Projekt punktet durch ein flexibles und nutzungsneutrales Raumkonzept. Die Lernlandschaft wird dabei durch ein großzügiges, überdachtes Freideck umspielt. Damit werden Lernen im grünen Klassenzimmer und der Zugang ins Freie für Kinder und Lehrerinnen und Lehrer ermöglicht.

Moderne Volksschule ab September 2022

Durch den Neubau der Volksschule werden Synergien für Kindergarten und -hort sowie die angrenzenden Sportanlagen und die künftige Krabbelgruppe am Bildungsareal geschaffen. So können die Aula mit Lesetreppe und die Sporthalle inklusive Tribüne mitgenützt werden. Zudem wird das Bildungsareal autofrei gestaltet. Energietechnisch wird die Volksschule in Zukunft alle Bauten auf dem Bildungsareal mit umweltfreundlicher Energie versorgen. Diese wird mittels Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage gewonnen. Die Gesamtkosten für die neue Volksschule belaufen sich auf 19 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für September 2022 geplant. LK_200707_52 (grs/kg)

Medienrückfragen: Maximilian Brugger, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4931, Mobil: +43 664 3046837, E-Mail: maximilian.brugger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum