Neues Sommerfestival in Stadt und Land

„Zwischenräume“ vom 16. bis 31. Juli in der Landeshauptstadt/ „Landpartie“ in den Bezirken / Freier Eintritt
Salzburger Landeskorrespondenz, 13. July 2020

(HP)  Mehr als 100 Aufführungen vom 16. bis zum 31. Juli bei freiem Eintritt: Das interdisziplinäre Festival „Zwischenräume“ bietet ein vielfältiges Programm rund um Musik, Theater, Tanz, Literatur, Performance- und Installations-Kunst. Die historischen Plätze und Gassen, Innenhöfe, aber auch die bis dato ungenützten „Zwischenräume“ der Stadt Salzburg werden zur Bühne für heimische und internationale Kunstschaffende. „Landpartie“ heißen jene Veranstaltungen, die sich in den Bezirken abspielen.

 

Diese neue Veranstaltungsserie setzt ein bewusstes Signal zur Unterstützung der von der Corona-Krise stark gebeutelten Kulturszene, aber auch von Gastronomie und Hotellerie. Initiiert wurde sie von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der mit Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner und dem Altstadt Verband Salzburg für die Finanzierung sorgt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 600.000 Euro.

Förderung von Kultur, Wirtschaft und Tourismus

„Ein Sommer ohne Kultur ist undenkbar, denn sie ist die DNA von Salzburg. Mit diesem Festival brechen wir eine Lanze für die heimischen Kunstschaffenden und sorgen wieder für das berühmte Flair in Stadt und Land Salzburg. Die kulturelle Wiederbelebung wird auch den lokalen Unternehmern zugutekommen“, freut sich Landeshauptmann Haslauer über die gelungene Kooperation. Das Programm soll die Stadt beleben und den Besuchern neue Erfahrungen und einen offenen Umgang mit dem Stadtraum ermöglichen.

Neue Zielgruppen

„Zwischenräume holt nicht nur die Künstler vor den Vorhang, das Festival spricht idealerweise auch neue Zielgruppen an. Zudem können wir eine Wertschöpfung lukrieren, die sich sicherlich positiv auf alle Branchen auswirken wird und damit auch einen wirtschaftlichen Aufschwung für die ganze Stadt bringt“, versichert Bürgermeister Harald Preuner.

Corona Präventionskonzept

Tina Heine, Kuratorin des Festivals Jazz & The City, übernimmt die programmatische und inhaltliche Konzeption. Die Eventmanagerin Renate Stelzl wurde mit der Produktion beauftragt. Es gibt ein umfangreiches Hygiene- und Präventionskonzept: An allen Spielstätten wird penibel auf die strenge Einhaltung der Covid-19-Schutzmaßnahmen geachtet. Außerdem gibt es Zugangskontrollen, die Contact-Tracing ermöglichen. So erhält jeder Besucher einen Festival-Pass, auf dem alle relevanten Daten digital erfasst werden. Dieser kann schon im Vorfeld online bestellt werden.

Mehr als 100 Aufführungen - Salzburg spielt auf

Das neue Format „Zwischenräume“ steht für ein vielfältiges und hochwertiges Angebot an zeitgenössischer Kultur diverser Genres bis hin zur Volkskultur. Die Veranstaltungsreihe in Stadt und Land gibt vorwiegend heimischen Kulturschaffenden eine Bühne, die hier die Gelegenheit bekommen, bereits vor dem Shutdown produzierte Werke oder Inszenierungen aufzuführen. Geplant sind mehr als 100 Aufführungen auf fixen Bühnen sowie spontane künstlerische Zusammenkünfte und Pop-Up Momente in den historischen Innenhöfen, auf Plätzen und in Gassen der Altstadt.

Kreative Vielfalt aus und in ganz Salzburg

Für Musik werden unter anderen das Mozarteumorchester, Ensembles der Philharmonie Salzburg, das oenm, Tiefes Blechgeschwader, Lukas Moser Trio, GrenzWertig, Faltenradio, Martina Stock, Elias Stemeseder&Georg Vogel und viele andere sorgen. Im Bereich Theater sind das Salzburger Marionettentheater, Salzburger Straßentheater, Theater bodi end sole, Theater ecce, Theatermacher Benjamin Blaikner, kollektiv Kolinski und viele mehr engagiert. Für Tanz und Performance stehen Namen wie Ina Loitzl, Massimo Geradi, Tomaz Simatovic, CieLaroque-Helene Weinzierl, Influx sowie Institutionen wie Sead und Szene als Kooperationspartner.

Viele Partner in Stadt und Land

Das Salzburger Literaturhaus und ausgewählte Autoren wie Anna Herzig, Helene Adler und Michael Stavaric werden Lesungen veranstalten. Das Künstlerhaus, FS1, Das Kino und „Das Zentrum Radstadt“ decken die Bereiche Film und Kino ab. Die Bildende Kunstszene ist vielfältig in Leerständen und Institutionen wie dem Museum der Moderne, der Galerie Fünfzigzwanzig, dem Salzburger Kunstverein, dem Museum Fronfeste Neumarkt und weiteren zu sehen. Sigrid Langrehr, Peter Brauneis, Golden Pixel Cooperative, Norbert Kranzinger sind nur ein kleiner Auszug aus einem umfangreichen Angebot an Kunst in Stadt und Land. Zudem gibt es ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche unter anderen mit dem Verein Spektrum, der Streetdance-Company Flavourama und Nane Frühstückl. LK_200713_21 (kg/mel)

Weitere Infos und das aktuelle Programm

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum