Grüner Strom und Bio-Treibstoff aus dem Tennengau

Bioethanol-Anlage bei AustroCel bald fertig / Umweltfreundliche Nutzung von Abfallprodukten der Zellstofferzeugung
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. July 2020

(LK) AustroCel in Hallein gehört zu den größten Ökostromerzeugern in Österreich. Derzeit wird dort eine Bioethanol-Anlage um mehr als 40 Millionen Euro errichtet, die rund ein Prozent des bundesweiten Benzinverbrauchs decken soll. „AustroCel ist ein Vorzeigebetrieb in Sachen Nachhaltigkeit und Innovationskraft. Nicht nur in unserem Bundesland, sondern österreichweit“, betonte Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn bei einem Besuch.

„Es ist eine Freude zu erleben, mit wie viel Engagement hier an zukunftsweisenden Themen wie Energiewende, Ressourcenschonung und klimaschonender Produktion gearbeitet wird“, so Umweltreferent Heinrich Schellhorn weiter.

320 Waggons Bioethanol pro Jahr

Mit dem Bau wurde im Juli 2019 begonnen, im November dieses Jahres soll die neue Anlage in Betrieb gehen. „Diese wird aus Abfallprodukten der Zellstofferzeugung 30 Millionen Liter Biotreibstoff pro Jahr herstellen, der dann in 20 Zügen mit je 16 Waggons zur OMV transportiert wird“, informierte AustroCel-Geschäftsführer Jörg Harbring und fügte hinzu: „Unser Kerngeschäft liegt in der effizienten, nachhaltigen und umweltfreundlichen Nutzung des Rohstoffs Holz, der zur Produktion von hochwertigem Textil-Zellstoff und Bio-Energie verwendet wird.“

Starker SALZBURG-2050-Partner

„Mit AustroCel haben wir einen starken SALZBURG-2050-Partner, der mit seinen Ideen und seiner Umsetzungskraft tatkräftig mithilft, Salzburg bis zum Jahr 2050 klimafit zu machen“, unterstrich Umweltreferent Schellhorn. Das Unternehmen mit seinen 275 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat diese Partnerschaft mit dem Land im November 2019 abgeschlossen und sich verpflichtet, die Klima- und Energieziele des Landes mitzutragen und zu unterstützen.

Firmeneigene Klimastrategie

Dies spiegelt sich unter anderem auch in der firmeneigenen AustroCel-Klimastrategie wider. Kernpunkte dabei sind die Bereitstellung von Strom und Wärme gänzlich ohne fossile Primärenergieträger in Etappen bis 2030, die Umstellung des Betriebs aller Dienst- und Arbeitsfahrzeuge bis 2023 auf emissionsarme Antriebssysteme sowie die Forcierung der Stromerzeugung aus Windkraft und zusätzlichen Photovoltaik-Anlagen.

Ernsthafte Beschäftigung mit Umwelt und Energie

„AustroCel ist ein Beweis dafür, wie innerbetriebliches Engineering und eine ernsthafte Beschäftigung mit Umwelt und Energie dazu führen, zusätzliche Standbeine abseits vom ursprünglichen Kerngeschäft aufzubauen und so im Sinne der Ressourceneffizienz anfallende Abfall- oder Nebenprodukte weiter zu nutzen. Seien es Strom, Wärme oder nunmehr auch bald Treibstoffe“, so das Resümee von Landeshauptmann-Stellvertreter Schellhorn. LK_200717_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum